Home » LESESTOFF » ASTROLOGIE » ASTROLOGISCHE FRAGMENTE » ACH DU GRÜNE NEUNE

ACH DU GRÜNE NEUNE

Grün ist die Farbe des Neptun, seine Zahl ist die 13. Die 9 ist die Zahl des Mars und ihm wird die Farbe Rot zugeordnet. Grün und Rot. Wenn Grün zu Rot wird, ist Neptun zu Mars geworden und das bedeutet: das Prinzip des Lebens in seinen Gestalten wurde verlassen und dieser Neptun wird zum Pluto, damit zum Lieferanten von Funktionsmodellen, Mars muss damit im Vorgang Gestalten zerstören. Nun trägt die Partei die Farbe des zur Funktion gewordenen Neptun im Namen. Sie gründete sich zweimal auf dem 13. Tag eines jeweils unterschiedlichen Monats. (Grün, nur nebenbei gesagt, ist ebenfalls die Farbe Mohammeds.)

Die erste Gründung der Partei der Grünen erfolgte nach Wolfgang Döbereiner am 13.7.1978, von ihm angegeben mit 23:00 Uhr MEZ in Pirmasens.

Seit Mitte der 1970er-Jahre entstanden in vielen Bundesländern sogenannte bunte und alternative Listen. Während die erstgenannten eine große ideologische Bandbreite aufwiesen, die von radikal linken bis hin zu völkisch-nationalen Tendenzen reichte, und sich durch eine geringe Formalität auszeichneten, dominierten in den letztgenannten die Vertreter der größtenteils maoistisch geprägten K-Gruppen, deren Wurzeln in der Studentenbewegung lagen. Die Listen schlossen sich 1979 vor der Europawahl zum gemeinsamen Wahlbündnis „Sonstige Politischen Vereinigung DIE GRÜNEN“ zusammen. Als einer der wichtigsten Vordenker der Ökologiebewegung galt der Bundestagsabgeordnete Herbert Gruhl, der [einen Tag] nach seinem Austritt aus der CDU [am 12.7.] 1978 die „Grüne Aktion Zukunft“ gegründet hatte. Gruhl gehörte 1979 zum gleichberechtigten Sprecherteam der „Sonstigen Politischen Vereinigung DIE GRÜNEN“. [Quelle: Bundeszentrale für Politische Bildung/ Etappen der Parteigeschichte der GRÜNEN, Frank Decker vom 1.9.2020])

Die 2. Gründung gab Wolfgang Döbereiner  mit dem 13.1.1980 um 17:05 Uhr MEZ in Freiburg im Breisgau an.

Gruhl gehörte 1979 zum gleichberechtigten Sprecherteam der „Sonstigen Politischen Vereinigung DIE GRÜNEN“. Die durch die ideologisch-programmatische Heterogenität bedingten harten innerparteilichen Konflikte prägten das Erscheinungsbild der Grünen über mehr als ein Jahrzehnt. Sie führten dazu, dass sich die Partei nach ihrer offiziellen Gründung im Januar 1980 zuerst von ihren bürgerlich-konservativen Teilen und später von den linksradikalen Vertretern löste. Gruhl kehrte den Grünen Anfang 1981 den Rücken und überführte den zu dieser Zeit von der linken Mehrheit bereits stark marginalisierten bürgerlich-konservativen Flügel in die Ökologisch-Demokratische Partei. [Quelle: s.o.]

In der ersten Gründung steht Neptun im 9. Haus und im Schützen. 16° Schütze – das ist „freudvoll“ – ein Jupiter-Uranus-GSP, bei dem der Saturn herauskommen, der Bestimmung gemäß sich fügen könnte im 9. Haus – der Wirklichkeit und Wahrheit (dem IV. Quadranten gemäß) verpflichtet. Pluto in Haus 7 auf 14° zeigt etwas aus der Vorgegenwart in die Gegenwart Gebrachtes an: Auf der Straße von Skorpion (der Verbund läuft von Haus 10 ins 7. Haus hinein) gelangt auch Uranus (aus Haus 12 zu 11) ins öffentliche Bewusstsein: eine „Erneuerung“, zumindest eine Wandlung – hier  in Uranus-Pluto-Qualität und dies birgt erfahrungsgemäß die Täuschung in sich. Es gelangt etwas Maskiertes in die Gegenwart. Mond sitzt auch darin: Krebs beginnt im 4. Haus, leitet über ins 5. Haus, wo dann Sonne und Jupiter beisammen stehen: eine Fügung für das Heimatliche. Die Sonne steht mit einem Grad Orbis auf einem Mars-Jupiter-GSP: eine Mission erblickt das Licht der Welt. Die Spitze dieses 5. Hauses steht auf 18°05 Krebs, derzeit stehen wir im Kleinen Epocherhythmus auf 17°56′ Krebs. Das ist ziemlich in der Nähe des Saturn-Uranus-GSP von 17°42. Es freut sich das Herz der Ursprungspartei.

Ob die Freude bei einer Blockade-/Notwendigkeit zur Häutung-Konstellation groß ist, kommt darauf an, ob man als Betrachter auf der Saturn- oder der Uranus-Seite oder der Neptun-bzw. Pluto-Seite steht. Haben Pluto und Neptun ihre Plätze getauscht, und kommt der ursprüngliche Pluto als friedliebender, die Gewissheit der Wahrheit tragender Neptun daher, ist die Täuschung komplett: Neptun in 7 verklärt das Bewusstsein, Der, der dieser Gründung entgegenkommt, durchschaut (bei eigener Unverstelltheit und Einhaltung der Grenzen der eigenen Bestimmung) entweder das Täuschungsmanöver, oder fällt darauf herein, sofern er selbst einer Vorstellung von dem, was zu sein habe, erlegen ist. Pluto-Uranus: im Falle des ausgefallenen Neptun wird Uranus der Eintritt in die Zeitlichkeit verwehrt. Es entsteht weder eine der Gestalt gemäße Bestimmung noch eine entsprechende Fügung. Auch die Erscheinungsseite ist ohne Maß und damit heillos. An die Gegenwart wird keine Gestalt, sondern eine Vorstellung geliefert. Im Pluto-Uranus trennt sich die entstandene Vorstellung aus dem Subjektiven heraus, hebt sich vom Empfinden und seiner Orientierung ab, damit fallen Vorstellung und Wirklichkeit auseinander.

Am Gründungstag ein Mars-Neptun-Quadrat. Ach, du grüne Neune. Das ist ein Ausruf im Angesicht eines Unheils. Der Mars steht im 6. Haus und in den Umständen bzw. den Bedingungen dieser Gründung. Und da er Unheil bringt, verwüstet er im 6. Haus die letzten Reste einer Aussteuerungsanlage. Mars-Merkur (Erscheinungsseite des Saturn-Neptun – dazu unten) ist hier gegeben, und das ist das Scharfzüngige, Verletzende, letztlich die spottende Rede und die Aggression in der Umwelt. Gut, das haben sie auch im Programm: die Zerstörung der Lebenswelt als Umgebung des Individuums. Das ist ihr Programm. Mars im 6. Haus ist die Entzündlichkeit der Verwertung, der Aktivitätszwang gegen das Sicherungsbedürfnis im Einzelnen. Man wird nörgelig, weil man nicht weiß, woher die Gefahr kommt.

Die zweite Gründung ersetzt die erste nicht vollends, sondern führt sie fort. Was zuvor Sonnenzeichen war ( Sonne 21°) ist jetzt Zeichen am AC: der Krebs. Die 22° Steinbock der 2. Gründung stehen dazu auch genau in Opposition. Aus den Belangen des Einzellebens – so kann man wohl sagen – ist ein Belang des Maßstäb- und geblichen geworden. Der Saturn als Herrscher des Sonnenzeichens steht in der Jungfrau im 3. Haus und ist nicht inhaltlich gegeben, dafür aber als Ausübung des 7. Hauses und vor allem des 6. Hauses. Mars ist aus dem 6. Haus auch ins 3. mit umgezogen: Das macht nicht nur Mut, denn Mars als der „Rache“punkt der Neptun-Pluto-Vertauschung ist jetzt real und zerstört Umfeld wie Umwelt. Der vermeintliche Orientierer und Wächter über die Erfahrungen ist im 4. Haus ein milder Neptun, der einerseits eine Bereinigung durchführt, andererseits das Empfinden in Gewissheit schaukelt, während Neptun als Vorgang in Haus 6, bzw. an der Spitze zu Haus 6 die Bedingungen zwanghaft „wahrheitsgemäß“ fügt, fügen muss. Im Schützen steht er jetzt auf 21° und das ist ein Pluto-Uranus-Punkt. Das ist schon deshalb problematisch, weil mit dieser Vertauschung die Lösung aus der Täuschung verstopft wird. Pluto legt den Finger darauf, und ist noch gleichzeitig aus Haus 5 im Dasein der Vertreter des Lebens im Modell. Pluto – im Quadrat zur Sonne in Haus 6 als die Besetzung des Daseins – steht übrigens auf 21°44 Waage, und das ist der Mars-Jupiter-Punkt, auf dessen Pendant im Krebs die Sonne im 1. Gründungshoroskop gestanden hatte. Nun ist die Sonne die Erscheinungsseite des Pluto – es hat sich schlussfolgernd gesagt innerhalb dieser 2 Jahre in der Partei eine Wandlung vollzogen. Es liegt übrigens wieder ein Mars-Neptun-Quadrat vor: von der Spitze des Hauses 6 mit Neptun zum Mars im 3. Haus. Und es ist ein Neptun-Saturn-Quadrat hinzugekommen. Der Saturn-Neptun ist zwar keine grüne Neune, verheißt aber ebenso nicht viel Gutes. Das ist die Auflösung dessen, was galt; die Konkurs-Situation mit der Verquältheit des Lebens und den Schuldgefühlen, sobald das Leben zum Eigentlichen und zur Bestimmung drängt. Das Leben der Einzelnen wird mit Sonne in 6 (mit Aspekten von Warnung, aber auch von Angst), dem Merkur dabei und dem Saturn in 3 als Sonne-Merkur und Saturn-Merkur in Regelungen eingeschlossen. Fremdbestimmung, das Leben in der Larve, sachlich-neutral, quasi wissenschaftlich – und eine Affinität zu Abweisungserlebnissen. Autoimmunkrankheiten außerdem mit der Vorgabe des Mond-Uranus im Skorpion: die Reinhaltung vom Leben (und der Auftrag der Mütter, vgl. die Münchner Rhythmenlehre als Programm. Ach du Grüne Neune.

Den Zwischenschritte mag jeder selbst nachgehen und anschauen. Doch nehmen wir den Transit der diesjährigen Bundestagswahl am Sonntag, dem 26. September 2021, hinzu. Eine machtvolle Konstellation: der Pluto auf der Sonne der Partei. Da kann sie ihrem Erfolg schon gar nicht mehr entkommen. Der Pluto kommt aus dem 6. Haus, das er in den letzten Jahren durchquert hat und wird an jenem Wochenende ins 7. Haus der Öffentlichkeit laufen. Die Vorstellung über den „Umgang“ mit den Bedingungen verlässt den „persönlich-subjektiven“ Bereich und tritt in den III. Quadranten des „Wirkenden“.  Sonne und Mars des 26.9. stehen im 4. Haus der Parteigründung. Der Mars auf 7°24 Waage – ein Sonne-Uranus-GSP und der Transit-Mars im Quadrat auf den Radix-Neptun. Mars und Widder ist die erste Stufe auf dem Weg zum Stier und zur Venus – Gewebsbildung. Fehlt der Neptun bzw. ist er okkupiert vom Pluto, ist die Gewebsbildung gestört: Es ist zweimal Venus-Uranus gegeben. Uranus läuft derzeit durch den Stier im 11. Haus, die Radix-Venus steht im Wassermann. Zentrumsflucht und Zentrumssucht schließen einander aus. Am Tag der Wahl stehen Venus und Uranus in Opposition zueinander und das von Haus 5 zu Haus 11: der Eintritt in die Zeit ist in Frage gestellt, man steht für die Verweigerung der Teilung. Wird die Teilung nicht vollzogen, entstehen keine Formen, ohne Gestalten in der Wiedergabe Zeichen. Venus-Uranus ist eine Blockade; beinhaltet u.a. den Zusammenbruch der Systeme, und das ist durchaus wörtlich zu nehmen.

Venus-Uranus ist übrigens auch im 6. Septar der 2. Gründung gegeben: vom 3. Haus im Schützen zur Venus in den Fischen (in Konjunktion zu Mars) im 6. Haus. Mars-Venus – brandgefährlich mit viel Energie gegen die Aussteuerung, die gleichzeitig den Uranus mitenthält, und der das Herausspringen aus der bisherigen Linie bedeutet. Mars als das männliche Prinzip, Venus als das weibliche stehen zusammen und beschreiben die Existenz eines gemischten Doppels, einer eingegangenen Partnerschaft, die von Uranus, dem Sprengmittel angetrieben wird. Mars-Venus ist neben der Schwäche der (Rücken)Muskulatur auch die Denkpeitsche und das „gewaltige“ Wort, in den Fischen ein brennendes Wasser, die rote 13 – das Pendant zur grünen 9.

Mars und Venus sind die Erscheinungsseite von Neptun-Uranus, das Erschrecken vor einer Wahrheit, die daraufhin nicht ins Bewusstsein steigen darf, beinahe zwangsläufig steht Neptun in diesem Septar bei Merkur auf 1° Steinbock – das ist eine doppelte Saturn-Neptun-Qualität im 4. Haus. Die Versteinerung im Angesicht des Schreckens und das Sich-Schuldig-Fühlen, sofern das eigentliche eigene Schicksal angenommen und gelebt wird. Im 4. Haus fehlt mithin die eigene Wirklichkeit: Neptun zu Pluto geworden wird zum Zwang in Ausübungen, hier von Heimatlichem. Die Information von Heimat wird staatlich verfügt und – Merkur kommt aus dem AC und aus dem MC als Finalität – ist als Sache das Ziel in Unbeweglichkeit, Kennzeichen des Verdrängens und dem Zwang der Bedingungen. Das ist das Programm einer Gegenwartslosigkeit mit dem Drang viel zu reden und zu kommunizieren, darzustellen.

Sonne und Jupiter gehen eine Konjunktion an der Spitze von Haus 5 ein. Das ist eine Verheißung, die das das Leben Bestimmende betrifft. „Glückliche“ Fügung für die Steinbock-Partei in diesen Tagen: Jupiter steht auch noch zudem auf 24° Steinbock alias Venus-Saturn: Gewinn an Eigenständigkeit.

Der AC dieses Septars, das am 12.1.2022 ins 7. Septar übergeht, ist ein GSP von 21°28′ Jungfrau, und wie der DC ein Pluto-Uranus-Punkt. Mit einem Grad/Jahr im Phänomensrhythmus steht die Partei am 26.9. auf 3°10′ Skorpion und wird in einem Jahr den Pluto auf 4° erreichen. 3° Skorpion ist ein Sonne-Jupiter-GSP. Auch hier eine günstige Fügung, allerdings mit – das ist ein Nebenaspekt der Konstellation – einer Verzichtshaltung. 

Die beiden Kandidaten der Grünen für die Wahl sind Annalena Charlotte Alma Baerbock (geboren am 15. Dezember 1980 in Hannover und Robert Habeck (geboren am 2. September 1969 in Lübeck). Ohne dies jetzt in aller gebotenen Gründlichkeit durchzugehen – nur so der erste Eindruck: Baerbock steht mit ihrer Neptun-Sonne-Konjunktion exakt über dem Neptun der Gründung, während ihr Pluto zu dem der Gründung (ist ja gleiches Jahr!) in Konjunktion und im Quadrat zu deren Sonne steht. Die Frau weist die Jupiter-Saturn-Konjunktion des Herbstes 1980 auf: auf 7°55′ und 8°44* Waage alias Sonne-Uranus und Uranus-Pluto-GSP. Für sie persönlich und als Politikerin Hinweis auf einen „Auftrag zur Übernahme von Führung“ – im 4. Haus mit der Häuserspitze in der Waage. Gute Voraussetzungen, dass sie als weiblicher Teil des Doppels den Willen zur Macht der Grünen ausführen wird.

Doch Robert Habeck zeigt ebenfalls inhaltliche Bezüge. So steht sein Geburtspluto in der Jungfrau nur 2° vom Saturn der Partei entfernt: damit ergibt sich ein Pluto-Saturn, der auch noch im Quadrat zum Neptun an der Spitze von Haus 6 steht. Dort wiederum steht Habecks Mars – der Mann, wenn wir einmal den Mars als die männliche Energie nehmen, betreibt eine Auflösung des Gewesenen mit Energie und gleichzeitig geistiger Strenge. Saturn-Pluto ist auch der „Begründungslieferant“ für Intellektualismus, und der wiederum ist die wissenschaftliche Ausübung von Vorstellungen bei gleichzeitig fehlendem Eigenerleben. Was heißt das? – Sofern er in seinem Leben eine Fremdbestimmung und eine Vorstellung von sich ausübt (es fehlt Jupiter und Schütze als die Fügung im Sinne des IV. Quadranten), wird er dies auf andere übertragen wollen. Mit Merkur-Jupiter in der Waage – übrigens genau dort, wo Baerbock den Saturn-Jupiter stehen hat – ist auch er ein Füger, doch mit Merkur statt Saturn ein Füger von Regelungen. Hoffnungsträger sind beide – letzterer aber mit weniger Anschluss an das Bestimmende des Lebens, was ihn nicht entschärft, sondern nachgerade „gefährlicher“ macht. 

Nun steht Habecks Neptun ausgerechnet auf der Uranus-Mond-Konjunktion im Skorpion im 5. Haus der Gründung. In gewisser Weise könnte er damit das „Programm der Reinhaltung des Volkes bzw. dessen Lebensraumes von (Lebens-)Schuld“, das für die Partei ja eines der Zentralgeschehen ist, einer Korrektur im Sinne des Wirklichen, zuführen. Doch bei der Grundannahme, dass Neptun nicht mehr Neptun, sondern ein Pluto ist, wird er „Unberührbarkeit“ nachgerade zum Programmpunkt Nr. 1 machen: Die Entfernung aus dem Dualen, hin zu einer Aufhebung des einzelnen Lebens. Unterstützung erhält er da durchaus von Baerbock, deren Venus-Uranus-Konjunktion dort steht.

Während Baerbocks Sonne-Neptun von Habecks Mars angegriffen auf dem Neptun der Partei steht, steht seine Sonne auf der Jupiter-Mars-Konjunktion im 3. Haus. Er wird damit in der Darstellung und dem Intellekt, der intelligenten Vermarktung programmatisch „punkten“ und für die „Handlungsanweisungen“ verantwortlich sein. Er ist der „Realo“, als der er ja auch bezeichnet wird. Auch als „Fundi“ bezeichnet man ihn – als Linken. Sie aber ist ins Innere „vorgedrungen“ – in der Aussteuerung, sprich auch der „Vernunft“ der Partei im Sinne einer Transformation  ist sie die Verstärkerin. Der Planet, der vermutlich am Ende bei der Wahl zum K-Kandidaten und dann vermutlich zum Abschneiden bei der Wahl den Ausschlag geben wird, ist Saturn. Habecks Saturn wird derzeit von Uranus transitiert: Dort, wo sein Saturn in seinem Geburtsbild steht, erlebt er nun gerade ein Rütteln an den Grundfesten seiner 2.-Haus und Stierbelange. 

Folgendes Zitat erreichte mich heute, und da alles wie immer nicht zufällig ist, setze ich es hierunter:

„Es hängt von euch ab, ob ihr das Ende seyn wollt und die letzten eines nicht achtungswürdigen und bei der Nachwelt gewiss sogar über die Gebühr verachteten Geschlechtes, bei dessen Geschichte die Nachkommen, falls es nemlich in der Barbarei, die da beginnen wird, zu einer Geschichte kommen kann, sich freuen werden, wenn es mit ihnen zu Ende ist, und das Schicksal preisen werden, dass es gerecht sey; oder ob ihr der Anfang seyn wollt und der Entwicklungspunct einer neuen, über alle eure Vorstellungen herrlichen Zeit, und diejenigen, von denen an die Nachkommenschaft die Jahre ihres Heils zähle. Bedenket, dass ihr die letzten seyd, in deren Gewalt diese grosse Veränderung steht.“
Aus: Johann Gottlieb Fichte, Reden an die deutsche Nation, Vierzehnte Rede, Beschluss. Johann Gottlieb Fichte, geboren am 19. Mai 1762 in Rammenau, Kurfürstentum Sachsen, gestorben am 29. Januar 1814 in Berlin.
Nachlesen zur Neptun-Pluto-Umkehrung in: Modelle des Gegenwartslosen, Band 9, Wolfgang Döbereiner
Nachlesen über Robert Habeck z.B. hier: https://www.focus.de/politik/deutschland/politik-koennte-auch-in-der-fdp-sein_id_8368534.html
Nachlesen über Annalena Baerbock hier: https://www.moz.de/nachrichten/politik/portrait-annalena-baerbock-ist-die-frau-mit-dem-gefuehl-fuer-balance-49143400.html
(Visited 35 times, 1 visits today, 1.902 overall counts across all posts)