Home » LESESTOFF » ASTROLOGIE » KALENDARIUM IM JAHR 2024

KALENDARIUM IM JAHR 2024

April 2024

Der April beginnt mit mehreren „Inkrafttretungen – u.a.  der des reformierten Disziplinarrechts (beschlossen am 15.2.) und der des Cannabisgesetzes (beschlossen am 23.2.)

„Wir wollen diese rechtsextremistischen Netzwerke zerschlagen, wir wollen ihnen ihre Einnahmen entziehen, wir wollen ihnen die Waffen wegnehmen, wir wollen die Widerstandskraft unserer Demokratie stärken. […] Extremisten haben im öffentlichen Dienst nichts zu suchen.“ Nancy Faeser

Aufhebung der Rechtstaatlichkeit mit Aufhebung der Unschuldsvermutung. Was sagt das Horoskop?

Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens um 00:00 Uhr MES finden sich Sonne und Merkur im Zeichen Widder – Sonne auf der 4. Haus-Seite, Merkur in Haus 5. Widder in 5 – eine Mars-Sonne-Qualität: der Lebensausdruck des Einzelnen ist in seiner Eigenständigkeit gefährdet. Die Sonne untersteht Neptun (der steht mit Venus zusammen) im Innern, im Heimatlichen, hier wird Bewusstsein aufgelöst – und auch der Schutz der Privatsphäre (Bestand der Daten im 7. Haus). Hier findet sich die per Rechtsprechung aufgehobene Gemeinschaftsform aus dem Umstand und Bedingung des Lebens (Haus 6) eingeschrieben. Fische in 4 bedeutet: im Innen fühlt man sich von sich selbst weggeschwemmt, nimmt außerdem die Außenwelt nicht wahr, wie sie entgegenkommt (Venus aus 7) und der Ursprung dessen, was die Lebensgestalten ausmachen sollte, ist im Unbewussten gründlich untergegangen (Venus aus Waage in 11). Die Quelle des Heimatlichen/ Seelischen wird zersetzt – oder hat die Möglichkeit, bei aller Unabhängigkeit vom Vordergründigen sich mit dem Wirklichen zu verbinden und ihm eine Form zu geben. Die Sonne sagt: Hoppla, wir sind an einem Neuanfang!“ und glaubt sich die Ausführerin der Wahrheit. Die allerdings ist ein „Kind der Zeit“[1].

Mit Saturn und Mars in Haus 3 wird das Thema real ausgeführt: Widder in 5 mit Merkur darin schneidet als Mars in die ins Chaos abgleitenden geltenden Maßstäbe (d.h. führen sie vor das Ursprüngliche zurück). Mars-Saturn in Fische: Existenzkrisen, Antriebshemmungen bzw. widerstandsorientierte Energie bei Strampeln gegen das Ertrinken, Aggressionen gegen Obrigkeiten, die ungreifbar sind, der Blinde Hass ohne Gesicht.

Wassermann wiederum bildet den Rahmen für diese Ausübung, was in die Umstände verweist: Jupiter-Uranus im Stier erzählt auch von einer Haltung bzw. Gesinnung. Jupiter stammt aus dem Schützen, der in Haus 1 „Sache“ ist – eine Erweiterung der Selbstdurchsetzung – weltanschaulich, Verschiedenes zusammenfügend – und doch aus sich herausgehoben. Uranus in 6: Du kannst dich nicht mehr aussteuern, du wirst aus dem Körper als deinem Umstand herausgehoben. Das ist die Erweiterung der subjektiven Freiheit und Unabhängigkeit.

Nun: wir haben einen Skorpion-AC und Pluto steht in 2 unter der Herrschaft von Steinbock: der geschwächte Staat kontrolliert in all seiner Schwächung und dem Verlust der Ordnung (Saturn in Fische) in seinem Übersteuern die Form der Ausübung. Pluto im Quadrat zum Merkur in Haus 5 – der Zwang der Ausübung, die zwanghafte Bewegung in den Raum des „Lebensausdrucks“ – unidentifizierbar, ohne Seele. Die Gefahr kommt aus einer Richtung, in die man nicht blicken darf – nicht etwa aus der, auf die hingewiesen wird.

Von der Uhrzeit 0:00 Uhr als „formeller und offizieller Zeit“ wechsle ich zur Sonne am IC in die „inhaltliche Zeit“ – am 1.4. beginnt der Tag mit einem Schütze-AC (und der bleibt es bis zum 27.4.), einem vollen 3. Haus unter der Regie der Fische und Neptuns, und der Jupiter-Uranus-Konjunktion in Haus 5. Der „Souverän“ von der Sicherung umschlungen – darin dann aber die Aushebelung der gemeinschaftlichen Gefüge. Das Soziale ist „Spielfeld“ von programmatisch motivierten Gleichheitsrechten. Die Venus aber weist ins 3 Haus und steht mit Neptun in den Fischen: „Auf den Straßen“ und auf den „Wasserwegen“ wird über „Wahrheiten“ kommuniziert. Fische in 3 ist schwer durchschaubar: Es wird getäuscht und getrickst, Regeln der Kommunikation und Darstellung sind pervertiert. Merkur ist rückläufig, man achte auf Verlautbarungen und prüfe deren Gehalt.

Am 5./6.4. wechselt Venus in den Widder, ist aber nach wie vor mit Neptun zusammen für die Ausführung einer Formauflösung in der Ausführung zuständig. Mars-Saturn werden ins 2. Haus wechseln – Saturn aus dem Steinbock – das Gesetz (der Gesetzgeber) mit seinem „Machtanspruch“ über das ihm unterstehende Territorium ist unter Druck und in Existenznot. Noch ist Täuschung möglich.

Am Abend des 8.4. stehen Mond und Sonne im Widder übereinander. Das gibt viel Energie in Bezug auf alles, was die Selbstdurchsetzung angeht: Mars außerdem mit Saturn zusammen heißt, dass dieser von höherer Ordnung an die Kandarre genommen wird, was diese anstachelt. Mit Sonne-Mond geht die „wütende“ Energie in das Unmittelbare ein.  

Am 13.4. ergibt sich ein nächster Wechsel. Venus und Neptun trennen sich aus ihrer Konjunktion, jetzt wird sich die Venus im Widder frei von Neptuns Bitte, Gefäß für die Wahrheit zu sein, in den „Kampf“ begeben. Sicherung wird abgestreift, sie geht Risiken ein und wirkt im Mars-Saturn als Genossin von Mars. Die Sonne ist mit Merkur kurzfristig mit einem Kommunikator und Aussteuerer ausgestattet. Pluto wird ins 1. Haus „rutschen“, der „Druck“ des Modells innerhalb der festen Grenzen des Reviers tritt zur raumgreifenden Anschauungsenergie. Jupiter-Uranus in 5 rücken noch enger zusammen. Hier ist auch an Clans und Firmen im Sozialen zu denken – Unternehmertum, Bankengeschäfte, das Geld der einzelnen Leute. Wer jetzt noch frei und unabhängig ist, wird die Aufhebung des Rechts auf Freiheit im Kollektiv erfahren; wer sich im Kollektiv gebunden sieht, könnte eine größere Unabhängigkeit, sprich Freiheit erlangen. Der entscheidende Punkt: Sicherheit oder Unabhängigkeit (Eigenständigkeit)?

Ab dem 17.4. gehen der rückläufige Merkur und Venus eine Konjunktion ein. Die „Regelung“ und Darstellung der Existenzkrise in der „Form“, die nunmehr mit Wassermann in 2 in der exakten Konjunktion von Jupiter und Uranus (darüber werde ich noch schreiben) an der Spitze von Haus 5 ein Geschehen erweiterter Aufhebung in den Sozialsystemen anzeigt. Die Richtung zeigt von „Oben nach Unten“, vom Ausdruck der Eigenständigkeit im Lebenstrieb hin zur inneren Wesensfindung – Kontrollverlust und mit Sonne-Quadrat-Pluto Verkrampfung. Neptun an der Spitze zu Haus 3: Scheitelpunkt der Wasserwelle, Überschwemmung der Wege.

Am 20.4. Wechsel der Sonne in den Stier, die Sicherung des Inneren, des Volkes in seinem Wesen ist mit Venus-Merkur (Erscheinungsseite einer Unvereinbarkeit, eine unfruchtbare, stockende, umso mehr auf die Entladung zusteuernde Debatte) im Widder im Mars enthalten. Mars-Saturn und Neptun rücken zusammen: die Durchsetzung bzw. der Kampf gegen eine schwache Rechtsposition; energiereich durchgeführte „Entgiftung“ – Saturn-Neptun ist die Spielwiese, auf der man in Abkehr vom Blick auf das Vorliegende, verweilt. Saturn-Neptun ist auch die Aushöhlung und in den Fischen wird sich jede falsche Form nunmehr auflösen – und das energiereich. Merkur immer noch rückläufig und im Namen der kämpferischen Entgiftung bzw. Vergiftung „unterwegs“. Heftig betriebene Rechtsbrüche und eine Welle von Einforderungen von Recht. Nach wie vor Sonne-Pluto-Quadrat: Es werden Köpfe rollen.

Ab dem 21.4. lösen sich Saturn und Mars aus ihrer Konjunktion – ziehen jetzt unabhängig voneinander in die Form ein. Der „blinde und archaische“ Hass auf den Straßen ist einverleibt.

Am 27.4. Wechsel von Schütze am AC in den Steinbock. Kein Richtungswechsel, aber Verlagerung der Schwerpunkte. Saturn in den Fischen in Haus 2: die Aushöhlung der bisherigen Ordnung wird „manifest“, unter Wassermann im Revier immer noch im Griff der „Sozial-Clans“, Gesinnungs-Clans, allerdings jetzt mit Neptun-Mars: der „eiserne Besen“ wird sichtbar. Widder in 3: Merkur in Widder ist frei und direktläufig, und kommuniziert den „Kehr-Aus“.

AC-Steinbock heißt: Skorpion am MC: Was ist am Ende des Tages „Ergebnis“? – Pluto in 1. Unter Steinbock eine erneute Tendenz zur inquisitorischen Durchsetzung. Sonne im Stier – Quadrat zu Pluto: Machtergreifung über die Gemeinschaften des Heimatlichen unter Legitimation von Uranus-Jupiter. Die geschwächte Ordnung greift zu umso rigoroseren Mitteln.

Am 30.4. steht Mars kurz vor dem Ingress in den Widder, er nimmt in der Konjunktion zu Neptun dessen Ingress in den Widder voraus: Mars-Neptun in diesem „Revier“: Unsicherheit im Revier, dabei auch dessen Auflösung, und Flucht bzw. Vertreibung.

[1] Bertold Brecht, Leben des Galilei

März 2024

Was geht nicht alles im Lande und außerhalb vor? Bauernproteste europaweit, Gründungen neuer Parteien, Regierungsdemonstrationen, der Umbau der Werte und Zahlungsmodalitäten (nicht nur der Werteunion) und eine wahrnehmbare Gleichschaltung. Man hört bereits Vergleiche mit einem anderen gescheiterten Staat. 

Der 1.3. beginnt mit einer Sonne-Merkur-Saturn-Konjunktion am IC. Damit ist der beginnende Tag mit einem Abweisungserlebnis gekennzeichnet. Oder anders: die Spiegelung in den Regelungen der Anderen in Fremdbestimmung. Pluto wird exakt auf der Spitze von Haus 3 stehen – immer noch als Vertreter des AC – des grundsätzlichen „Klimas“: Vorstellungen beherrschen die Kommunikation. Wassermann markiert den Eintritt in eine „neue“, vom bisherigen Unabhängigen, Weise in der Darstellung. Was wird vermittelt? – Die Unabhängigkeit von Beständen und Werten als Umstand des „Innenlebens“. Uranus wandert nunmehr ins 6. Haus. Nicht Geld bestimmt die Welt, aber Geld bzw. seine Institutionen herrschen über die Umstände. Venus und Mars verbrennen Sauerstoff, sie verpuffen. Der konkrete Raum (2. Haus) weist mit Schütze ins 6. Haus: Jupiter fügt die neuen „Werte“ und deren Umstände ins gemeinschaftliche Recht.[1]

Ab 6.3. wird Merkur auf den Neptun in Haus 4 zuwandern: es wird etwas ausgesprochen, das einerseits jene Partner, an die eine Vertragsbindung gem. Ausübung einer Form besteht, betrifft und andererseits mit der Wahrnehmung der Gesetzestexte zu tun hat. Saturn aus dem Steinbock in 2 (Mitherrscher) ist konkret eine bestehende maßgebende Form, die ausgehöhlt wird.

Weiterhin besteht Mars-Quadrat-Uranus. Ein Erdbeben in den beiden Merkur-Häusern, ausgehend von einer aggressiven Darstellung hinein in die „Märkte“: Stier in Haus 6 – die Kleinunternehmen in prekären Bedingungen. Die Rechtslage dafür wird austariert.

Am 10.3. wechselt Merkur in den Widder und nimmt dort seine Vermessung auf. Im Laufe des 11.3. wandert die Venus aus dem Wassermann in die Fische. Wichtiges Datum: Ende des Banken-Hilfsprogramms in den USA. Die Sonne läuft in den Einflussbereich von Neptun hinein, am IC: Landunter im Innern. Am 14.3. steht die Venus aus Haus 6 auf dem Saturn-Neptun-GSP in 3. Jupiter-Uranus und Mond bilden eine Konjunktion an der Spitze von Haus 6 im Stier: Umstand großer Hoffnung angesichts der Welle der Aufhebungen.

Ab den 16.3. übernimmt Schütze am AC die Geschicke des I. Quadranten: Jupiter wandert derweil ins 5. Haus. Nunmehr geht es um die weltanschaulichen Rechtssprechungsbelange im Gemeinschaftlichen, die das Leben des Einzelnen betreffen. Uranus ist noch in Konjunktion dabei: das Neue, Gemeinschaftsaufbrechende fügt sich. Sonne ist bereits eng mit Neptun verbunden: Falsche Könige könnten sich einstellen. Eine Form der Sicherheit, aber auch ein Bild der Integration in die Gemeinschaft wird gesendet. Steinbock beschreibt die Form im Realen, doch Saturn ist unsicher, das macht ihn gefährlich.

20.3.2024. Das kommende Jahr im Spiegel des Äquinoktiums: Ein Steinbock-AC mit Saturn-Venus-Konjunktion in den Fischen in 1: zunächst einmal steht die Konjunktion im Rahmen eines Programms. Pluto in Wassermann als Mitherrscher von 1. Pluto als Golfball (klein, dicht) wird in den Wassermann geworfen, die Luft trägt ihn nicht, er fällt, fällt aus. Wohin fällt ein dichter Körper in Sauerstoff? – Bei Wassermann/Uranus ist grundsätzlich an Phosphor zu denken; steht Uranus in Kontakt zu Mond (Kohlenstoff), kommen wir auf Kohlendioxid – Uranus ist neben Phosphor nämlich auch Sauerstoff[2], und die Reaktion mit „Mond“ führt zum Gas CO2.

Pluto, zugeordnet dem Schwefel, reagiert mit O2, tritt Wasserstoff (Mars) dazu, ergibt sich H2S04 – möglicherweise: Schwefelsäure, eine der aggressivsten Säuren.

Das sieht hier im 1. Haus ziemlich nach Schwefelsäure aus, und darin befindet sich Saturn-Venus. Die Pflicht und die Verantwortung im Gemeinschaftlichen (ich denke an „Pflegeinstitutionen“). Saturn-Venus ist auch die Einhegung des Höheren Gesetzes. – Die Schwefelsäure ist Katalysator für (chemische) Prozesse – und ein Grundsatz in der Arbeit mit ihr ist: „Niemals Wasser auf die Säure, sonst geschieht das Ungeheure!“ Saturn-Venus in den Fischen – das Wasser ist nebenan, die Einhegung dieses „Grundgesetzes“ löst sich auf. Ich treibe es mal nicht zu weit.

In den ersten drei Monaten nach dem 20.3. spielt sich im Phänomensrhythmus durchgehend Geballtes ab. Außer dem Mond (der wird allerdings über Pluto von Anfang an betroffen sein) werden alle Prinzipien bis zum Sommeranfang angetroffen und lösen die jeweiligen Häuserthemen aus. Erst im letzten Sommerdrittel wird Krebs den Mond, und damit die Belange des Heimatlichen im Ausdruck seines Eigenständigseins direkt auslösen. Wie soll man das lesen, wenn nicht als nunmehr erfolgenden Zugriff auf die Umstände jedes Einzelnen in seinem Privaten, das nun öffentlich wird?

Im Fügungsrhythmus wird der letzte Abschnitt vor dem nächsten Äquinoktium – also ab 20.12.2024 wiederum turbulent, die Themen nochmals konzentriert in umgekehrter Reihenfolge aufgegriffen. Dabei ist das ganze Jahr in der Durchführung einer Sonne-Neptun-Konjunktion in Haus 2 begriffen. Zwar liegen 3° zwischen ihnen – und doch: Wer wird denn hier gesalbt?? – Es ist die sich auflösende Form der Bestimmung, die die Sonne aus dem 7. Haus und dem Löwen salbt: der entgegenkommende Partner – ein „Herrscher“ (ich sehe Cäsar vor mir, der in Asterix & Obelix seinen roten Umhang über die Schulter wirft), der die Auflösung des Bestandes, der die Grenzen und die Sicherheiten auflöst, bewerkstelligt. Die Impulse zum Sein von Außen, von innen ist Reaktion unmöglich.

Am 20.3. wechselt auch das MC-IC-Zeichen. Nunmehr ist Widder für das 4. Haus zuständig, damit Mars: Aus dem Innen (dem Heimatlichen, dem Volk) braust die emotionale Energie in die Darstellung, erneut auf die Straßen, auf denen sich bereits einiges abspielte. Die Straßen sind jetzt im Griff der neuen Rechtsprechung im Gemeinschaftlichen. Es geht extrem und auch grundsätzlich zur Sache. Worum es geht? Im 2. Haus steht Pluto unter der Herrschaft von Steinbock. Ein Modell der Gleichheit und Gerechtigkeit im Rahmen eines schwächelnden Staates führt zur Ausführung einer Pflicht in die Gemeinschaft und Öffentlichkeit. Waage am MC: die Öffentlichkeit als Verordnung (von oben).

Ab 25.3. wird sich Uranus aus dem 6. Haus ins 5. Haus begeben, während Stier gleichzeitig zum Herrn im Haus 5 wird (und in 6 bleibt). Damit wird die Venus mit ihrer Verpflichtung an die (in Auflösung begriffene) Gesetzesform wichtig in Bezug auf den Lebensausdruck und die Aussteuerung des Lebensweltlichen. Mars ist in die Fische gewechselt, es zischt.

Am 26.3. kommt Mars auf Saturn-Neptun-GSP: Es fließt Energie ungerichtet in die Auflösung dessen, was bis jetzt noch halbwegs Gültigkeit hatte. Das sagt sich so leicht. Fische ist in Haus 3 eingeschlossen. Darstellung des Vergangenen in seiner Rückführung. Wahrheit und Nichtwahrheit ist nicht mehr unterscheidbar. Es herrscht totale Verwirrung in den Vorgängen.

Skorpion ist Herrscher über Haus 11 und 12 – und Pluto in Haus 2: die hintergründige Macht und Kontrolle der Neuerung. Merkur in Widder im Quadrat dazu kennzeichnet und führt diesen im Heimatlichen unerkannt und im Zwang aus. Merkur auf einem Saturn-Neptun-GSP ist Diener des Auflösens. Neptun und Venus stehen beieinander in Haus 3. Waage als die „Gegenwart“, das Bewusstsein, das Öffentliche im Griff der allgemeinen Verwirrung. „Glauben Sie nichts!“ – und niemandem. Die Begegnung mit dem Außen – Zwillinge – ist ebenfalls besetzt: Merkur nach wie vor im Quadrat zu Pluto: Staatspropaganda, Zersetzung der Kommunikation. Pünktlich mit Eintritt in den April wird Merkur rückläufig.

[1] Mit dem Monat März werden in verschiedenen Bundesländern die am 6.11.2023 „beschlossenen“ Bezahlkarten für Flüchtlinge eingeführt. An jenem Tag standen sich Neptun und Venus (als die Bezahlform) in der Jungfrau, mithin in der Verwertung – während Mars und Uranus (in Opposition) ebenfalls eine Diagonale im Engramm der verletzten Wirklichkeit ergaben: die Einführung des digitalen Geldes wird in Bezug auf diese Bezahlkarten noch begrüßt; jedoch wird dieses Bezahlsystem, das natürlich ausgedehnt werden wird, die wirklich neue „Ära“ einläuten.

[2] Sauerstoff beinhaltet 70 % Uranus, 20 % Waage Venus, 10 % Zwilling Merkur – 3 x Luftzeichen, Wasser H2O ergibt sich aus 2 x Wasserstoff (Mars) + 1 x Sauerstoff (Uranus), Ammoniak NH3 ergibt sich aus 3 x Saturn (Stickstoff) und 1 x Mars (Wasserstoff) und entspricht in der Zusammensetzung Neptun-Uranus, es ergibt sich das „Fehlende“.  Calcium und Wasser sind dem Neptun zugeordnet. H2S04 – die Schwefelsäure setzt sich z.B. aus Wasserstoff (2x Mars), Schwefel (1xPluto) und Sauerstoff (4xUranus) zusammen. Die schweflige Säure enthält ein Teil weniger Sauerstoff. Verschiedene Quellen fassen (u.a. Döbereiner) z.B. Magnesium als Sonne und Pluto zusammen. – Das spräche für die Gabe von Mg bei einem Sonne-Pluto-Schott.

Februar 2024

Der Januar hat sein Gesicht gezeigt: Kälteeinbruch, Regenfälle, Sturm, Schnee. Dann gab es Proteste, Streik und wieder Proteste. Und seit dem 17.1. sehen wir etwas völlig Neues, nämlich die Katze, die endlich aus dem Sack ist. Das kam nicht plötzlich, aber mit dem Ingress des Pluto in den Wassermann – zusammen mit der Sonne – zeichnen sich sehr heftige Übungswehen ab. Die Regierung geht gegen die Opposition auf die Straße, und was das bedeutet, wird jetzt vielen klar. Wenn Pluto am 20.11. – nach einer vorübergehend rückläufigen Phase in den Steinbock zurück – endgültig in den Wassermann steigt, um dort für die nächsten Jahre zu wirken, wird deutlich sein, welchen Weg man hier wählt: den totalitären oder den der Befreiung. Man könnte die Entwicklung in unserem Lande als eine invertiert-pervertierte Pseudo-Vorwärtsentwicklung bezeichnen. Was schon einmal da war, kommt in einer neuen Farbe wieder und die ablaufenden Prozesse werden auf die Gegenseite projiziert.

Am 18.1. wurde bekannt, dass die NATO im Februar ein militärisches Manöver mit Dauer von knapp vier Monaten und mit insgesamt 90.000 Soldaten durchführen wird. Die Bundeswehr wird sich nach eigenen Angaben unter anderem mit einem vierstufigen Manöver des Namens „Quadriga 2024“ an „Steadfast Defender“ beteiligen.

Der 1. Februar beginnt mit einem Skorpion-Aszendenten – und der wird den gesamten Monat über den Pluto im 3. Haus stehen haben: Die leitbildorientierte Rechtsform wird über den Staat bzw. die Herrschenden ausgeführt, die aber nach wie vor auf schwachen Füßen stehen (Saturn in Fische). Schütze in Haus 2 – Jupiter in Stier und in 7: das ergibt mehrfach Jupiter-Venus. Die erweiterte Einfügung, und die erweiterten Massen; nicht unbedingt erweiterte Einsicht, sondern eher die Einrahmung der Einsicht (in die Belange der anderen) in eine „feste Form“. Im 3. Haus versammeln sich die Planetenprinzipien Mars-Merkur mit erregter Kommunikation (die Folge des Saturn-Neptun-Problems) und Venus als der Topf mit den unerlösten Gestalten aus dem 12. Haus – quasi auf der Straße des Bestimmenden. Das Heimatliche ist polarisiert und aus sich herausgehoben, der Polarisierer steht im Gemeinschaftlichen des Entgegenkommenden – das Geld der anderen in Aufhebung. Das 5. Haus enthält den doppelten Neptun, das Vexierbild – die Illusion einer Souveränität. Dieses Bild bleibt bis zum 8.2. überwiegend bestehen, allerdings gehen Venus und Mars im Steinbock eine Konjunktion ein. Die Energie aus den Umständen greift die Form an, Pluto ist ebenfalls beteiligt: Das sind Vertreibungs- und Brandkonstellationen – in den Umraum hinein, auf den Wegen, auf der Straße. Merkur-Pluto beschreibt einen Zwang in die Bedingungen hinein.

Mit dem Neumond am 10.2. bahnt sich zweierlei an: Neptun nähert sich der Spitze des 5. Hauses und wird ins 4. Haus wechseln, Jupiter wird ins 6. Haus wechseln. Ab dem 14.2. verlässt Mars den Steinbock und wechselt in den Wassermann zu Pluto: Die Lage wandelt sich weiter in eine Vertreibungslage, in der das Heimatliche (als das Gespaltene) in eine Phase der „Bereinigung“ tritt, noch nicht spürbar, aber sie bereitet sich vor; Jupiter in Haus 6 legt die Basis für die Einsicht in die eigenen Umstände; Jupiter aus Haus 2 – nicht nur Rechtsform, auch Bestandsform, sprich Banken, Immobilien; die Venus aus dem Stier mit dem Füger und „Priester“ darin nimmt den verunsicherten Saturn – das alte System – in sich auf und verbrennt.

Am 17.2. wechselt auch Venus in den Wassermann und zeichnet mit Mars und Pluto ein gewaltvolles Bild im 3. Haus: der „polit-mediale Komplex“ mit Hetze, Propaganda, Demagogie wird mit Uranus in Stier zu einem kalten Hauch. Der 20.2. ist gekennzeichnet vom Eintritt der Sonne in die Fische. Für das 4. Haus ist nun Neptun zuständig: Die Wahrheit hat einen schweren Stand – auf dem GSP Mars-Neptun setzen „Austreibungswehen“ ein, aber Neptun hat keine Hilfe.

Am 22.2. weiterhin narzisstische Tendenzen: in der Entwicklung steckengeblieben. Ab jetzt füllt das Zeichen Widder das 5. Haus und steht an der Spitze von 6: Leben als Geschehen (im Lande) sowie dessen Aussteuerung unterstehen dem Mars, der in der Konjunktion mit Venus die sichtbare Seite dessen ist, das im Bewusstsein nicht zugelassen werden (Neptun-Uranus), und in der Folge zum dauernden Schwelbrand geworden ist.

Am 25.2. trennen sich Mars-Venus von Pluto und gehen ein Quadrat zu Jupiter ein. Der brennende Neuerungswille wird vom Bestehenden, von der „Rechtausübung im Gemeinschaftlichen“ gebremst. Gleichzeitig herrscht Sonne-Saturn-Merkur: Große Anspannung in der Regelung der kommenden Neuerungen. Am Werke sind jene, die sich abgelehnt und entfremdet „fühlen“ und daraus ein Recht ableiten. Der Monat endet mit einem minimalen Wechsel, der große Wirkung haben wird: Uranus wechselt ins 6. Haus und wird zusammen mit Stier für die „finanziellen“ Umstände zuständig. Sich aufhebende Substanz als Umstand des Lebens.

Schon am 1.3. wird Pluto im Wassermann ins 2. Haus (immer noch Sonne am IC) wechseln, und Wassermann übernimmt die Belange des 3. Hauses. Das ist eine „radikale Umwandlung“, von der die mediale Darstellung im Sinne des Utopischen und Fortschrittlichen ergriffen wird. Heimatliches in den Händen von Illusionisten?

Januar 2024

Der 1.1.2024 wird ein Tag sein, an dem viele neue Gesetze (z.B. das neue Soziale Entschädigungsrecht (SGB XIV) und das Heizungsgesetz) in Kraft treten. Bürgergeld, Mindestlohn und CO2-Preis werden steigen, und und und. Der Tag und das Jahr beginnen mit einer Sonne auf 10° Steinbock, einem Waage-AC auf 7°34 alias Sonne-Uranus-GSP und einer Venus im Schützen an der Spitze von Haus 3. Von hinten aufgerollt: diese Venus stößt auf ein Trio, das es in sich hat: Mars-Pluto (Rechtlosigkeit im Revier mit Vertreibung aus den Kollektiven), Merkur-Pluto (im Zwang der Bedingungen und nicht identifizierbar in zwanghafter Funktion) und Merkur-Saturn (Gefahr der Abweisung und des Herausgeworfenwerdens aus Zugehörigkeit = „infiziert“ und muss ausgeschlossen werden).  Formgebung und Materialisierung (aus dem Stier) hier auf dem Boden der Vereinheitlichung in der Darstellung. Begegnung oder Selbstergänzung (aus der Waage) bzw. die Abgabe des Bildes einer gewaltvollen „Ansteckung“ inklusive Abwehr und Zurückweisung in „Zusammenprall“ mit Saturn im Quadrat. Das 3. Haus ist die Kommunikation und die Verbindung von Zentren im Umraum: es geht um die rechtmäßg (verordnete) Form der Kommunikation. – Die Gesetzgebung wirkt mehr gegen als mitsinnig auf die Rechtsausübung des Gemeinschaftlichen, allerdings ist die Gesetzgebung geschwächt (was gefährlich ist: Schwächung ruft Unterdrückung anderer hervor): Saturn auf Saturn-Neptun-GSP. Das bedeutet, dass hier mit höherer Ordnung die Suche nach Schuldigen einschließlich einem Empfinden von Hilflosigkeit bestimmt wird. Das Aussteuern gegenüber den „Ausbrüchen“ ist schwierig und geht mit einer Art „eisernem Besen“ einher. Wer bestimmt hier im Land? – Es ist eine Vorstellung über die „Landesordnung“ (mit dem Pluto im Steinbock in 4 in Spiegelaspekten zu Venus und Saturn), die ein Land in Geiselhaft genommen hat. In Frage gestellt wird die „Vorstellung“ (die Ideologie) Wege der Verkündung suchen und täuschen (Merkur Quadrat Neptun: möglicherweise die Vertuschung der Wahrheit durch die Medien (Schütze Haus 3 – Jupiter in Stier in 7: öffentlich-rechtlich). Merkur ist noch rückläufig auf Sonne-Uranus (der Kathedralismus wird zwar dargestellt und kommuniziert, ist aber in Selbstdarstellung gefangen – Narzissmus).  Hybris waltet.

Am 8.1. steht die Sonne auf einem GSP Mars-Saturn: Je mehr Widerstand, desto mehr Energie, Mars auch im Steinbock seit 3 Tagen: die Aufdeckung der Situation derjenigen, die meinen zu bestimmen, nämlich entgegen dem Heimatlichen (Mond im Quadrat), Krebs am MC auf 17° – im Griff von Vorstellungen und Gesinnungs-Geiselnahmen. In den Umständen steht eine Lähmung und eine „ungeheuerliche Erkenntnis“, die zu kennzeichnen wäre. Doch Merkur ist gleichfalls unter Schock, bzw. kennzeichnet an der Realität vorbei. Jupiter versucht die Anschauung bzw. Fügung der Macht übers Heimatliche (die das Land besetzt hält), und steht zwischen alles Stühlen in großer Umwälzung.

Um den 13.1. herum wechselt Neptun ins 5. Haus, die AC-DC-Achse liegt auf 16°, bereits in Reichweite von GSP Saturn-Uranus. Die Sonne hat eine Mission und macht eine Verkündung zum „Gesetz“. Die geschwächte und dem Hintergründigen verpflichtete Aussteuerung „ergreift“ den Lebensausdruck. Man ist hier nicht in der Lage, sich mit sich selbst zu identifizieren, ist aus sich herausgehoben. Am 15.1. betritt Merkur den Steinbock, der „Regierungssprecher“ für den Konkurs steht auf einem Kardinalpunkt und spricht von der Unvereinbarkeit.

Ab dem 17.1. zieht die Durchführung spürbar an, es wird klonisch-spastisch; Pluto und Sonne kommen sich näher, d.h. der Zugriff der Vorstellung von Macht über das Land in Ausführung des Staates nimmt zu. Die Sonne (hier aber auch der „Souverän“ als der spontane Lebensausdruck des Lebens (Löwe) aus sich selbst) tritt am 21.1. nahezu gleichzeitig mit Pluto in den Wassermann ein. Eine Lebensausdrucks-Verneinung tritt in eine nächste Stufe. Jupiter auf dem GSP Saturn-Mondknoten im Stier steht dazu im Quadrat: Zwar Paradigmenwechsel, nicht Steinbock ist nun zuständig, sondern Wassermann-Uranus; die Bildabgabe ändert sich hinsichtlich eines Aufbruchs der Staatsfügung; es wäre eine Trennung zu fügen, zu verkünden. Saturn wechselt ins 4. Haus – und das 5. Haus in den Fischen mit Neptun darin ist in Rückführung in einen vorursprünglichen Zustand. Man könnte auch sagen: Chaos. Kann man als Chance verstehen, bricht aber zunächst alles herunter.

Am 22.1. tritt Pluto selbst in den Wassermann, und Uranus als Reformer des Heimatlichen tritt ins Bewusstsein. Pluto zu Uranus: entweder es heben sich eine Illusion und eine Paranoia auf und es kommt zu einer „Korrektur“ in Hinblick auf die Richtigstellung der Beziehung von dem, was wirklich ist, und dem, was man als „Plan“ umsetzen wollte, oder die nächste Stufe eines „Verdrängens aus dem Wirklichen“ tritt in die Gegenwart. Tja, dann könnte es von dem einen Extrem in ein anderes laufen.

Der 24.1. beginnt mit einem AC auf dem GSP Venus-Merkur und macht die Unvereinbarkeit in der Durchführung auf „Staatsebene“ in Haus 3 sichtbar. Venus im Steinbock: Noch steht das Geschehen im Rahmen eines Arrangements (Waage), allerdings werden (sich auflösende) Partnerschaften verbindlich (eingefordert) dargestellt. Die Vorstellung eines Gemeinschaftlichen oder die Leitbildorientiertheit im Territorium wird „offen“ sichtbar durchgeführt. Wassermann in Haus 4: das „Heim“, in dem das Staatliche herrscht, ist offen und dem Partner zugeneigt… Venus Quadrat Neptun: Auflösung der Sicherung und auch des Bewusstseins der Selbstsicherung.

Am 31.1. steht der AC kurz vor 0° Skorpion, die Spitze von Haus 3 im Steinbock – dessen Herrscher Saturn in den Fischen -, der die Planeten des I. Quadranten birgt. Lösen sich die Fundamente des Heimatlichen auf, rutschen Selbstdurchsetzung, -sicherung und -darstellung in den Konkurs. Die Durchführung im Realen ist gekennzeichnet von einer schwachen Rechtsposition und von einer Opferhaltung, Zusammenbrechen oder aber weitere Scheinwelt- und Fassadenspiele; im Innen eine Umkehr und eine Abwendung vom Bisherigen, bzw. was sich im Realen als Staats- und Rechtsdurchführung abspielt, steht auf tönernen Füßen und ist eine angegriffene Rechts- und Gesetzesform.

 

Dezember 2023

Gehen wir zum 20.11., an dem der Kalenderspruch „Einzelleben zwischen Überanstrengung und Heraushebung“ gelautet hatte, zurück. Sonne-Mars auf dem IC auf 27°20‘ Skorpion – ein Pluto-Jupiter-GSP, in den der Mars hineinschneidet. Es war der Tag des Karlsruher Urteils mit der Folge einer Haushaltssperre – der Jungfrau-AC hat gegriffen! Merkur steht auf dem Boden der Rechtsprechung und die Venus in der Waage als „ausgleichende Gerechtigkeit“. Jupiter hat für das Gemeinschaftliche entschieden, obwohl Pluto seine Machenschaften im Haus des „Wählers“ – der der „Souverän ist –  ausübt. Pluto-Jupiter ist die Handreichung in diesem Fall von „Macht und Recht-Vereinigung“, die nun aufgedeckt wurde.
Am 1.12. treten etliche neue Gesetze in Kraft, schauen wir mal hin: Die Sonne steht nun auf 8°27‘ Schütze (Mars-Jupiter – auf großer Mission), Mars 4° entfernt, er wirkt immer noch. Sonne knapp, aber Mars im Orbis vom Quadrat zu Saturn auf 1° 07‘ Fische. Es wird weitergehen mit der „dem Existenzkampf“ und der Mangel-Wirtschaft. Merkur wird in wenigen Stunden den Schützen verlassen und in den Steinbock eintreten. Immer noch ist die Jungfrau am AC, der Merkur ist damit erneut im Fokus: Der Mangel, aber auch das Gesetz werden verwaltet und bestimmend gekennzeichnet. Ausübung und Aussteuerung beziehen sich auf das Heimatliche und seine Umstände. Insofern es u.a. um die Maut-Erhöhung geht: Skorpion programmiert die Wege, Pluto steuert das staatlich betreute Individuum, Saturn – wie gesagt – ist in den Fischen schon in der Nähe von Aufweichung. Die Zeichen stehen auf Ablösung (Merkur im Quadrat zu Neptun: uferlos und bei Orientierungslosigkeit in Handlungs- und Antriebsschwäche.)
Der 8.12. beginnt mit einer Sonne auf einem Jupiter-Uranus-GSP: am Ende des Tages werden einige seufzen und sagen: Es ist noch mal gutgegangen. Venus, Jupiter und Pluto bilden ein Dreieck. Venus im Skorpion und Pluto – die Macht des Geldes wird hier geltend gemacht, dabei gehen die Interessen in verschiedene Richtungen. Jupiter steht auf einem GSP Saturn-Mondknoten: man wird sich hier von einer Idee und einem Partner trennen; die Venus – nehmen wir sie als „Kapital“ – erfährt in Unterwerfung eine „Einheirat“. Sie bleibt bis zum 29.12. im Skorpion.
Der 15.12. bringt einige Änderungen: Mars und Sonne trennen sich und gehen ab jetzt keinen gemeinsamen Weg mehr; in der Planetenverteilung werden neue Schwerpunkte spürbar. Neptun wird aus dem 7. Haus ins 6. hineinwandern – was zuvor an Möglichkeit zur Wahrheit im Außen stand, tritt ins Innere, heißt aber auch, dass nun nicht mehr um die aufgelösten Umstände herumzugucken ist. Gleichzeitig wird Saturn in den nächsten Wochen ins 5. Haus hineinwirken, und nähert sich dem GSP Saturn-Neptun (den er am 23.12. erreichen wird). Aus Vertragspartnerschaften entstandene Schäden werden jetzt zur Verantwortung gebracht. Pluto und Saturn „klemmen“ das Leben ein. Wassermann füllt das 5. Haus auf: die Heraushebung aus dem „Eigenen“, dem „Sich-Eigen-Sein“; die leitbildorientierte Darstellung aus Haus 3 „drückt“ nun auf das, was wir „Identität mit der Heimat“ nennen könnten.
Der 23.12. beginnt mit drei Wechseln: Sonne und Merkur in den Steinbock, der AC in die Waage. Hier wird nun die Skorpion-Venus an der Grenze zu Haus 3 zuständig – sie steht in Opposition zu Uranus in Haus 8. Materialermüdung, oder „Kapitalschwund“, aber gleichzeitig auch verheißungsvolle Stimmung im Gemeinschaftlichen. Merkur wird rückläufig, er und Sonne im Quadrat zu Neptun. Es ist kalt und ungemütlich, nicht nur seelisch und in der „Heimat“. Depressionslage.
Der letzte Tag des Jahres beginnt mit einer Sonne auf dem Pluto-Uranus-GSP: Es könnte eine Enttäuschung geben, so dass endlich die Wirklichkeit erkannt werden kann! Der AC steht auf einem Sonne-Uranus-GSP – Uranus weiterhin im Stier – es herrscht dann eher weiter die Aufhebungsideologie im Gemeinschaftlichen, die den Bestand und die Sozialinstitutionen gefährdet; die Venus ist im Schützen und an der Spitze von Haus 3. In den Blick rückt die „Bildung“, bzw. der Ausgleich wird im Sinne einer Anschauung ausgeführt und wieder einmal ist auch das im Griff von Pluto. Recht und die Berechtigung im Sozialen. Schütze – die Fügung in die Anschauung der Welt; in Fragen der Grenzsicherungen herrscht Uferlosig- und Übersichtslosigkeit. Saturn im Quadrat zur Venus: Sozialdienst? Oder doch Befreiung und vergrößerte Eigenständigkeit mit Wohnmilieuwechsel? Mars und Merkur (immer noch rückläufig) kabbeln sich in Haus 3. Mars-Neptun im Quadrat ist auch ein Hinweis auf einen „eisernen Besen“, sprich auf Vertreibungstendenzen und Unrechtslagen, denen mit Energie begegnet wird.

November 2023

Am 1. November (ich rechne die Sonne am IC) beginnt die 2. Prüfungsphase für die Einführung des digitalen Euro, für den 23.11. hatte Alexa Anfang des Jahres eine Kriegswarnung herausgegeben, der Dezember beginnt mit dem Inkrafttretung einer neuen LKW-Maut (ein CO2-Zuschlag) auf Deutschlands Straßen. Nicht nur deshalb wird es ein turbulenter Monat.

Der 1.11. beginnt mit einem Löwe-AC – es geht um eine Ereigniswelt und um die Souveränität der Einzelnen, die im Skorpion einem Programm fürs Heimatliche unterstellt wird. Nun steht der AC auf knapp 23° Löwe – ein Saturn-Mondknoten-Punkt, der eine Trennung bereithält, die Begegnung mit einem möglichen Tod um genauer zu sein; Mars steht im 4. Haus und wie die Sonne im Skorpion, er ist die treibende Kraft, die sich auf sich selbst richtet, Mars-Sonne in Opposition zu Jupiter, das ist eine gespannte Erweiterung in den sozialen Gemeinschaften, eine widerrechtliche Inklusion, d.h. alles gegen die Interessen des Einzelnen. Saturn ist fast zurück bis auf 0° Fische, Neptun läuft ebenfalls noch zurück, hat derzeit eine Opposition zur Venus (auf einem Sonne-Uranus-GSP: sie hält sich für den Schöpfer) in Haus 2: es werden Grenzen aufgelöst, die feste Form in der Jungfrau (hier in Haus 2 ist sie die Ökonomin) wird von außen aufgelöst. Dass die Finanzwelt vor einem Aufbruch steht, ist inzwischen klar, und Uranus ist weiter rückläufig, d.h. der Fortgang verzögert sich weiter schmerzhaft. Ich verstehe Uranus auch als die Aufhebung des Analogen, womit wir das Digitale auf dem Plan haben. Durchfurchen der Erdkrume, um neue Technologie zu verlegen. Saturn-Uranus – die Schienen, die ja derzeit großes Thema sind.
Am 4.11. werden Mond und Pluto einander gegenüber stehen, beide jeweils auf Häuserspitzen vom 6. Haus zum 12. Haus. Das sind bedrohliche Zwangsumstände für das Einzelleben. Am 9.11. tritt die Venus in die Waage ein, Saturn ist wieder direktläufig und im Quadrat zum Merkur im Skorpion: die Ausübungen, die im Heimatlichen getätigt werden, werden behindert und blockiert. Handlungsunfähigkeit. Steinbock steht im 5. Haus eingeschlossen. Gedrückte Stimmung anhaltend bis auf Weiteres.
Am 12.11. wechselt der AC in die Jungfrau, und Merkur kommt auf 2°32‘ Schütze an. Ab jetzt kommt diesem Merkur größere Bedeutung zu, man könnte meinen: es zieht wieder mehr Vernunft ein. Oder aber – da Merkur auf Merkur-Saturn und Merkur-Pluto steht – wir erleben eine Phase der Versachlichung und der „wissenschaftlichen“ Neutralisierung und Erklärung. Merkur-Saturn ist auch Entfremdung von sich selbst und ein Hinweis auf Isolationszeit (mit schwacher Abwehr und Infektionsgefahren). Zwanghaftigkeit und Hochzeit für Narzissten. Sonne und Mars sind nach wie vor zusammen, stehen jetzt Uranus in Opposition gegenüber. Mutationsdrang, heraus aus dem alten Milieu, dies in einer aggressiv-übersteuernden Weise. Am 13.11. steht der Mond dabei: das Risiko für das Leben steigt. Zwei Tage lang stehen sowohl Uranus als auch Saturn jeweils auf dem MC bzw. DC, der III. Quadrant also eingemauert. Mutet wie eine Umklammerung dessen an, was im Außen liegt. Am 15.11. ist die Venus in der Waage auf einem Sonne-Uranus-GSP angekommen, in der Waage weist die Bedrohungserwartung in Richtung der Denkräume, die „Geistesgegenwart“ ist mit der Spiegelopposition zu Neptun und den Fischen am DC ohnehin „schlafen“ gelegt. 2°30 – Saturn-Neptun an diesem Tag – Abrissbirne, fällt einem da ein, und Bauarbeiten, die nicht weitergehen. Und nicht zu vergessen: nach wie vor das beschwerliche Leben, das einer radikalen Vorstellung zu folgen hat, und das sich in schwacher Rechtsposition und Abweisung wiederfindet.
Ab dem 18.11. gehen Mars-Sonne und Saturn ein Quadrat ein. Widerstandsorientierte Energie, die Selbstverletzungsenergie ist nach wie vor groß. Ebenso über die Opposition zu Uranus bzw. Quadrat zu Saturn ein Uranus-Saturn-Quadrat, die erneuernden wie die bewahrenden (auf schwacher Position) Kräfte zehren sich gegenseitig aus. Am 23.11. Wechsel der Sonne in den Schützen, Mars noch im Skorpion. Merkur läuft ins Quadrat zu Neptun hinein: Regelungen und Ausübungen werden geschwächt. Jupiter ist die „Rechtsanwendung“, die Wahrnehmung der (heimatlichen) Rechte, um die es mit Sonne in Schütze gehen wird. Jupiter vertritt diese im Gemeinschaftlichen (der anderen) in Haus 9.

Steinbock ist Herrscher von Haus 5 mit dem Pluto darin: die Last der Pflichten gegenüber der „höheren Ordnung“, die in Haus 6 die Bedingungen setzt. Es ist jetzt allerdings Wassermann Herrscher von Haus 6, und das bedeutet eine Erhöhung der Wichtigkeit von Uranus in Stier. Das Aufbrechen des Gemeinschaftlichen (sprich weitere eruptive Veränderungen in den Institutionen des Sozialen, heißt die den sozialen Medien – Zusammenschluss von Stier und Zwilling). Fische weiter am DC mit Neptun darin im 7. Haus. Irgendwie ist alles in Watte gepackt. Schlafwandlerisches Torkeln und es wird viel Energie benötigt, weil die vorhandene verpufft.
Ab dem 22.11. ist die Opposition von Mars-Sonne zu Uranus beendet, am 25.11. tritt Mars in den Schützen ein, während die Waage die Regentschaft über das 2. Haus übernimmt. Merkur ist aus dem 10. Haus ebenfalls für die „Ausübung der gesetzlichen Ordnung“ im Innern zuständig. Mars im Skorpion legte den Finger in das „Verdrängte“, ging in die verborgene Tiefe, Mars im Schützen ist offensiv und ein schneller Jäger mit der Fahne einer Anschauung dabei. Auch hat er sich jetzt aus dem Innen in die Sichtbarkeit der Umgebung begeben: Haus 3 sind die Straßen, die Wege, auf denen sich die Energie „entlädt“.
Ab dem 29.11. steht das 3. Haus unter der Herrschaft von Skorpion und damit von Pluto in 5. Die Darstellung und Kennzeichnung im Sinne eines Leitbildes drückt auf das Dasein des Einzelnen (das ohnehin mit Steinbock/Saturn maßgeblich regulierte Leben).

Pluto geht ein Quadrat mit der Venus in Haus 2 ein. Venus-Pluto – da wird „geimpft“, Gedankenimpfung ebenso wie körperlich – außerdem der Hinweis auf Konzepte der Gemeinschaft, Programme im Finanziellen wie auch Verstärkung ideologischer Formen, die sich als Zwang ins Gemeinschaftliche wie auch in die Besetzung beschreiben. Die Zwänge gegen die Eigenständigen in diesem Land nehmen weiter zu. „Keiner braucht ein Milliardenvermögen, aber alle brauchen ein Monatsende ohne Existenzängste.“ Klingt nach Umverteilung und Senkung des Lebensstandards, und die ist in Gange. Parlamentarische Demokratie? Da war doch was? Wir haben immer noch Pluto in Steinbock… die Unterwerfung geht weiter.

Oktober 2023

Der Oktober beginnt (bei einer Sonne am IC) mit einem AC und der Spitze des 2. Hauses im Löwen. Löwe-Zeit: Es geht um unseren Selbstausdruck, unsere Identifikation mit uns selbst in unserem Leben, wie wir leben. Die Sonne also in der Waage, was wiederum die Venus auf den Plan ruft. Sie steht im 2. Haus und im Löwen: das Bewusstsein unseres So-Lebens wird Erscheinung. Zu Beginn ist diese Venus von Uranus aufgehoben, aus sich selbst herausgehoben. Das Unterwegs-Sein. Der MC steht im Widder – Mars befindet sich über den gesamten Monat im 4. Haus. Es rumort also energie- und durchsetzungsmäßig im Innen. Zu Beginn des Monats sind alle äußeren Planeten rückläufig – am 11.10. wird Pluto direktläufig und nähert sich damit dem Ingress in den Wassermann.

Saturn ist in den ersten Graden von Fische, immer in Reichweite von Neptun-Saturn-GSP. Während der gesamten Zeit bestimmt Steinbock über die Umstände in diesem „Innen“, unserer Aussteuerung an von Außen Rüttelndes (Uranus in Stier aus dem Wassermann am DC): Herangetragen wird die Aufhebung der Selbstsicherung, die von Pluto im Rahmen von Steinbock „konzeptioniert“ wird. Skorpion liegt über dem „souveränen“ Leben, belegt es mit Programmen aus Leitbildhaftigkeit. Pluto und Mars gehen über Wochen ein Quadrat ein. Mars-Pluto ist der Austreiber des Verdrängten, und hat gleichzeitig Angst vor dem Bösen. Das Böse als das, was nicht gelebt werden darf, bedient sich der Fassade des Bürgerlichen, um dahinter sein Verdrängtes zu verstecken. Natürlich muss der Austreiber – im Interesse des Aufrechterhaltens der Macht – verhindert werden! Wir sehen ja bereits seit längerem das Bestreben der Mächte in der Regierung, die über die Umstände bestimmen, jene aufdeckerischen Kräfte zu verhindern.

Am 5.10. tritt Merkur aus der Jungfrau in die Waage ein, damit der Sonne bei, deren Belange sie nun vermittelt und darstellt. Am 9.10. verlässt die Venus den Löwen und wechselt in die Jungfrau – das kommt einer „Verengung“ gleich. Sie verhält sich nun, die Sonne ist gleichsam „aufgerufen“, sich der Aussteuerung anzunehmen, sie kann sich nicht mehr „aristokratisch“ zelebrieren. Die Jungfrau, und mit ihr Merkur in Zugang auf die Sonne, warnt und leitet kurzzeitig eine neue Art von Pragmatismus ein. Am 13.10. verlässt Mars die Waage und wechselt in den Skorpion, damit wird Energie auf und in die Leitbildhaftigkeit, in die Bindung an Ideen geflutet. Gleichzeitig besteht immer noch das Quadrat zu Pluto in Haus 6. Ein Heimatliches im Griff der Ideologie.

Mit dem 18.10. ergibt sich ein Merkur-Sonne-Pluto-Quadrat, gleichzeitig verlagert sich die Spitze des 2. Hauses in die Jungfrau, die außerdem für das 3. Haus zuständig ist. Die Beobachtung, Wahrnehmung und Diagnose der Selbstsicherung und auch Selbstdarstellung in den Umraum. Merkur hat wichtige Aufgaben in dieser Zeit – aber er ist im Zwang der Umstände! Die Umstände werden vom Staat bestimmt, und der wiederum ist mit Saturn in den Fischen ein Scheinstaat. Saturn wandert aus Haus 8 ins öffentliche Licht: Die Flut tritt ins (öffentliche) Bewusstsein.

Mit dem Eintritt der Sonne in den Skorpion wandelt sich auch das „Ziel“ des MC. Stier tritt auf den Plan, die Venus erlangt Bedeutung von der materiellen und gemeinschaftlichen Seite aus. Venus nach wie vor in Haus 2 unter der Regie der Jungfrau. Merkur – die Medien, die Berichterstatter – steht inzwischen ebenfalls im Skorpion und in Haus 4. Mit der Sonne zusammen geht er ein Quadrat zu Pluto ein: Benennt er nun den berühmten „weißen Elefanten im Raum“? Oder ist er im Zwang völlig zum Handlanger geworden? 

Mit dem Stier-MC kommt Jupiter und Uranus eine direkt-bestimmende Rolle zu: Jupiter aus dem Schützen in Haus 5 ist jetzt – nach wie vor rückläufig – für die Gewährleistung des Rechts der Lebensform in der gesellschaftlichen Gemeinschaft zuständig, diese ist jedoch extremen Einflüssen durch das Begegnende ausgesetzt. Welche Art von Rechtsprechung kann es mitten in der Auflösung geben? – Mars steht dagegen, seine Energie ist mit dem, was da als Finalität „gerichtet“ wird, nicht einverstanden. Ab dem 28.10 stehen Merkur und Mars für zwei Tage gemeinsam um die 10°-12° Skorpion und in genauer Opposition zu Jupiter in Haus 10. Für das Heimatliche und Innere liegt hier eine Aushöhlung bereit, und die ist recht programmatisch. Bei Mars-Merkur denken wir immer auch Neptun-Saturn mit, sowie Mars-Saturn (in Existenzkampf begriffen u.a. mit Symptomen von Versteifung und gegen Widerstände angehend; „der blinde Hass“) und Merkur-Neptun (die Auflösung von Außengrenzen mit Ausuferung). In Endkonsequenz, d.h. als Schott liegt Saturn-Merkur als die Regelung der Bestimmung in Fremdbestimmtheit und Isolation vom eigenen Dasein vor.

Die Erscheinung der Spiegelung anderer besagt, dass in der Neutralisierung und Versachlichung der Umraumbeziehung Ortlosigkeit entsteht. In der Selbstbestätigung durch Skepsis kommt es zu Entfremdungstendenzen in Partnerschaften und zu Abweisungserlebnissen.

Wir haben hier in Deutschland mit sehr viel Narzissmus zu tun. Die Krankheit unseres Landes ist, dass es zu einer bestimmungs- und geschlechtslosen Form geworden ist. Diese ist – ohne eigene Identität – Erscheinung anderer ohne Eigenständigkeit, taucht nurmehr gespiegelt auf, und ist damit fremdbestimmt, führt Formen fremder Identitäten (Merkur-Venus) aus. Der Narziss stürzt sich im Spiegel des Wassers in die Einheit des Gegenwartslosen (von Haus 7 zu Haus 8) und ins Unbewusste: Wenn er entwicklungsmäßig ins 7. Haus der Gegenwart treten soll, bekommt er kalte Füße und zieht sich wieder vor die Gegenwart zurück. Er will das vorpubertäre All-Sein nicht verlassen, Narziss ist der Ungeborene, und Narzissmus ist der Selbsthass, nicht die Selbstliebe. Unser Land hat eine schwere Auto-Immun-Erkrankung.

Das Herbstäquinoktium

Am 23.9. wechselte die Sonne in die Waage (sofern mein Programm richtig läuft: um 8:49:47 Uhr MES auf Berlin gerechnet). Das angeschaut, nachdem ich in den Oktober geschaut habe, dieses „Herbstäquinoktium“ gilt bis zum 21.3.2024. Schauen wir auf die Achsen, dann fällt der Blick sofort auf den Mars am AC und knapp im 12. Haus auf einem Saturn-Uranus-GSP, und auf den Pluto in Haus 4 auf einem Saturn-Merkur-GSP.

Die „Sache“ an sich ist eine „diplomatische Bildgebung“, d.h. grundsätzlich wäre sie das – eine Waage-Zeitspanne: beißgehemmt, ohne vorschnelles Handeln, eher handlungsgeschwächt. Doch im Saturn-Uranus, auf den uns Mars verweist, steckt ein Arrangement der Unvereinbarkeit, die sich als hemmend und stauend erweist; äußerst notwendig wäre eine Trennung und „Scheidung“, damit wieder Energie fließen kann, damit es die Häutung vorankommt. Mars stammt aus dem 7. Haus, d.h. er kommt aus der Begegnung, aus der Selbstdurchsetzung der anderen und zündet den potentiellen Aufbruch. Es könnte also knallen. Mars kommt mit Merkur in Spiegelkonjunktion, Merkur in der Jungfrau, die vorsichtige Aussteuerung in aller Vernunft (was hier für Vernunft gehalten wird, denn die ist subjektiv und nicht frei von Eigeninteressen). Mars-Merkur sind die Erscheinungsseite von Neptun-Saturn: In der Konstellation von Mars-Merkur übt Merkur im Zusammenschluss eine Versehrung aus: Der dem Stich folgende Vorgang – die Reaktion – ist eine Anschwellung (bezogen auf das 2. und das 3. Haus). Die Ausübung einer versehrten Form (ohne Grenze und Maß, weil ohne Prinzip weder Ursprung noch Bestimmung vorliegen) ist immer ein Vorgang. Es entsteht der Impuls, dem Jucken der Haut mit Kratzen zu antworten. Merkur-Mars als Übergangsstadium (von der Raupe zum Schmetterling) richtet sich „zornig“ und zerstörend (nie genug haben!) gegen die Welt. Die Verbindung der beiden ist eine Antwort auf eine inhaltsleere Welt, in der es kein ursprüngliches Dasein mehr gibt. Der Jungfrau-Merkur warnt und spürt Gefahren auf (scharfe Sinne). Mars-Merkur ahnt das gefährdende Veränderliche unterbewusst, weiß aber nicht, woher die Gefahr kommt, und neigt im Verlust des Maßes zu Nörgelei und Krittelei: Nichts kann man ihm recht machen, er meckert gegen alles und stört wachsendes Gewebe bzw. das sich Entwickelnde.

Saturn – Rückseite von Merkur aus dem Zwilling – steht auf 1°55‘ in den Fischen, rückläufig, d.h. wird er wieder direktläufig, wird er auch den GSP Saturn-Neptun erneut passieren. Das Damokles-Schwert der „Funktionalismen in der Rechtlosigkeit“, das zum Zusammenbruch der „Spielwiesen“ jener führen kann, die die Wirklichkeit nicht wahrhaben können, hängt im 5. Haus. Fische-ausgefüllt beginnt das Haus mit Saturn und endet mit Neptun: in der Umklammerung. Die Sonne zusätzlich im Gegenüber zum Neptun. Sie hat diese Umklammerung an der Spitze von Haus 12 durchzuführen. Sie steht zwischen Mars und Merkur und ist in 12 geradezu festgenagelt. Nehmen wir die Sonne als das Einzelwesen, das sich mit sich selbst identifiziert und dies in seinem Dasein unabhängig von anderen Daseinsformen lebt, sehen wir, dass dies offensichtlich nicht möglich ist. Neptun löst aus der Selbstverständlichkeit heraus: es heißt hier „Identifikation mit dem Wirklichen“, dem Nicht-Ich. Sonne und Mond sind mit einem Quadrat verbunden, auch hier ist Neptun involviert. Da passt etwas nicht zusammen, zwischen dem So-Sein und So-Leben besteht Spannung. Sonne – der Souverän, Mond – das Heimatliche und sein Wesen; das Wesen, in dem sich Einzelwesen finden. Dann auch das In-Sich-Finden, welches ebenfalls erschwert ist.  Mond steht im Steinbock – und der wiederum bestimmt mit Pluto über genau dieses Heimatliche. Die Macht der Programme, die von größerer Ordnung (Grundgesetz über dem Sein des Heimatlichen) ausgehend, dieses Wesen regeln, reglementieren. Pluto und Saturn treffen sich in einem Spiegelquadrat und gehen eine unheilige Union ein. 

Nun gehört Mond aus dem Krebs und dem MC zur Finalität. Worauf läuft das hier hinaus? – Es gehört noch die Venus im Löwen zum „Ergebnis“ dazu – und da sehen wir die „gutgefügte“ Aufhebung des Gemeinschaftlichen. Stier – das sind auch die Banken, die Bestände und die Wirtschaft als „Sicherungsform“. Die Venus hat ein Quadrat zu Jupiter wie auch zu Uranus. Uranus-Venus: da fällt gleich die „Völkerwanderung“ ein, d.h. die Bewegungen der – wie Wolfgang Döbereiner es formulierte – Ortlosen im Unterwegs-Sein. Aus der Waage empfangen wir da Bilder vom Anfang der Zeit (oder deren Ende – als Utopie oder Dystopie) in „unserer“ Lebenswelt, in der auch eine Bewusstseinsaufhebung enthalten ist. Es wird viel von Freiheit zu hören sein. Wie war das noch? Die Freiheit des anderen hört da auf, wo meine beginnt?

Der Jupiter im Stier ist eine erweiterte Selbstsicherung, auch eine gelungene Integration in die Herde, der berühmte „Denkberechtigungsschein“, doch wenn Uranus dabei steht, wird es wieder kritisch: Der schön ausgestellte Integrationsschein wird gespalten. Jupiter aus Haus 3 kommuniziert auch die Rechtsprechung, es geht um Rechte im Gemeinschaftlichen und in der Bindung an andere Gemeinschaften. Geld von Außen, Verträge mit Partnern über Wirtschaft.

Die Erscheinung in der Lebensform wird aus sich herausgehoben. Lebensweltlicher (im Eigenbesitz und in Selbstführerschaft) Ausdruck ist durch Entgrenzung im Gemeinschaftlichen in Frage gestellt – Jupiter an der Schwelle zu Haus 7 bringt ein vereinheitlichendes Bild in die Öffentlichkeit. Finalität: der Mond mit 30‘ Orbis auf dem GSP von Neptun-Uranus im Steinbock. Die Wege der Erfahrung sind überschwemmt – es wird früher oder später hochsteigen, was jetzt noch im Untergrund grummelt und lähmt.

Vielleicht wird an der hiesigen Belastungsprobe die Gemeinschaft der EU zerbrechen bzw. aufbrechen, so dass sich die Einzelheimaten wieder ihrer Geschlossenheit gewahr werden dürfen und die Fremdbestimmung durch eine Gesetzgebung des Nicht-Eigenen aufgelöst werden kann. 

(Visited 1.080 times, 1 visits today, 96.079 overall counts across all posts)