Home » LESESTOFF » ASTROLOGIE » CHRONIKEN DES TIERKREISES – TEIL 4

CHRONIKEN DES TIERKREISES – TEIL 4

Vier Fragen an das Leben[1]

IC – Ein Mensch trägt ererbte Erfahrungen in sich, auf deren Basis er seinen Lebensweg beginnt. Das Zeichen an der Spitze des II. Quadranten sagt etwas darüber aus, was die Person auf den Lebensweg mitnimmt. Die Frage lautet: Was sind die Voraussetzungen dieses Menschen? Womit geht er in die Welt?

DC – Im Moment des Eintretens in die Welt (AC) ist das, was der Person entgegenkommen wird, ebenfalls festgelegt. Die Wahl eines bestimmten „Satzes“ an Anlagen schließt andere Anlagen aus. Diese aber kommen der Person über Begegnungen und Bilder entgegen, um sie vollständig werden zu lassen. Die Frage lautet: Was findet dieser Mensch in der Außenwelt vor? Wem begegnet er?

MC – Das Leben dieser Person ist von Anfang an auf eine bestimmte Erfahrung und Finalität ausgerichtet. Diese ist der Voraussetzung immer komplementär entgegengesetzt. Die Frage lautet: Wohin wird es sie im Leben führen?

AC ­– Das Zeichen am Aszendenten legt die Ebene der Anlagen fest, die der Person bei der Geburt als Erscheinung und für die Realität zur Verfügung stehen. In diesen Eigenschaften erkennt man die Person. Die Frage lautet: Wie und Woran erkennt man diese Persönlichkeit vordergündig?

Gerade habe ich angefangen, mich – gründlicher als in Band 1 der Chroniken, worin ich ebenfalls über den IC schrieb – mit den Texten und Horoskopen in Hinblick auf das 4. Haus zu beschäftigen, und schon jetzt merke ich, dass dieses hier ein ganz anderes Herangehen bedeuten wird und ein anderes Buch entstehen muss und wird. Wir werden an die Anfänge von Leben zurückgehen, an die ersten Fragen. Musik wird dabei eine große Rolle spielen, die vor-sprachliche und vor-bildliche Form dessen, was der Alltagswelt verborgen ist. Ich kann nicht versprechen, dass ich immer sachlich-neutral und logisch vorgehe. Dies wird ein im weitesten Sinne spirituelles Buch werden, dessen bin ich mir sicher. Wir sind alle „unheil“ geboren – sonst wären wir nicht hier. Jeder Mensch ist auf die Weise, wie sie ihm von Vorvorderen mitgegeben wurde, unheil.

 

[1] „Ausgeliehen“ aus: Horizonte & Aszendenten, 2020 mit Änderungen aus der Sicht des IC.

(Visited 66 times, 1 visits today, 50.046 overall counts across all posts)