Home » LESESTOFF » ASTROLOGIE » CHRONIKEN DES TIERKREISES – TEIL 4, BAND 1

CHRONIKEN DES TIERKREISES – TEIL 4, BAND 1

Nachgefragt – nachgehakt

Verschiedentlich fragt jemand nach: Was ist nun? Kommt da was? Wann ist der Teil 4 fertig? – Ich habe den Teil 4 geteilt – in einen Teil 1 und Teil 2. Liegt nicht in der Kürze die berühmte Würze?? Aber die Chroniken zu schreiben, ist so spannend, dass ich immer mehr herausschöpfe… es geht mit mir durch. Teilband 1 ist jetzt tatsächlich durchkorrigiert. Etwas ist mir bestimmt wieder entgangen, und ich habe es noch nicht genau genug artikuliert, dann muss ich es später ausbessern.

Deutung vom IC aus bedeutet die Deutung dessen, was VOR dem Eintritt des Ereignisses als Voraussetzung geschaffen wurde bzw. vorlag. Gedeutet werden kann dies auf zwei Ebenen: der Zeichen- und der Häuserebene. Das Zeichen hat dabei Vorrang vor der Häuserebene, es handelt sich um eine „Verbunddeutung“.

Chroniken des Tierkreises Teil 4, Band 1,
ISBN: 978-3-757541-66-8

Format: 20,5 x 20,5 cm, Softcover
Seiten: 484 s/w
Preis: 48,40 €

Aus dem Vorwort

Gerade habe ich angefangen, mich – gründlicher als in Band 1 und 2 der Chroniken, worin ich ebenfalls über den IC schrieb – mit den Texten und Horoskopen in Hinblick auf das 4. Haus zu beschäftigen, schon merke ich, dass dieses hier ein ganz anderes Herangehen bedeuten und ein anderes Buch entstehen wird. Wir werden an die Anfänge von Leben zurückgehen, an die ersten Fragen. Musik wird dabei eine Rolle spielen, die vorsprachliche und -bildliche Form dessen, was in der Alltagswelt verborgen bleibt. In die Vorleben wird es gehen, in den Vorraum der Empfängnis, den ich im I. Quadranten vermute. Der Tierkreis quasi um 90° gedreht.  

Seelisch und spirituell? Ist das nicht ein Widerspruch? Vorsichtige, aber nicht neue Hypothese: Jeder Mensch ist auf die Weise, wie sie ihm von Vorvorderen mitgegeben wurde, unheil und aus der Vollkommenheit gefallen, und versucht diese wieder zu erlangen. Wir kommen ins Leben, um uns zu heilen und um nach Ablauf unserer Zeit im Sterben in eine andere Welt wiedergeboren zu werden. Dieses Buch wird deshalb ein persönliches Buch werden, weil auch ich unheil und auf der Suche nach den Anfängen bin. Nicht, um dort in der Vergangenheit oder der Zukunft etwas zu ändern, sondern um es zu verstehen. Von mir werde ich – wie in den anderen Büchern auch – nicht schreiben: stattdessen werde ich versuchen, den Horoskopen die Geschichten ihrer Geburten und Ereignisse zu entlocken. Es könnte vielleicht dem einen oder anderen Leser dabei ein Licht aufgehen.

Vor einigen Jahren schrieb mich eine junge Frau an; wo sie meine Adresse gefunden hatte, weiß ich nicht mehr. Im Laufe unserer jahrelangen Brief- und Mailbekanntschaft erzählte sie mir die Geschichte von der Entstehung der Spalte zwischen Unterseite der Nase und Oberlippe. Beim Eintritt der Kinder – mit der Geburt – in ihre neue Lebenswelt, begleitet sie ein Engel. Er weiß, dass das Kind nun in eine Welt gehen wird, die ihm einiges abverlangt, und dass es sich in die, die es verlässt, zurückwünschen wird. Er legt seinen Finger auf die Lippen des Kindes. Behalte diese Welt, aus der du kommst, für dich. Schweige über sie. Der Schweigeengel meint es vielleicht gut, aber er legt dem Neugeborenen auch eine schwere Bürde auf, die er ganz allein tragen muss. Das Geheimnis, das es zu wahren gibt, wirkt indes, auch wenn es noch so gut vergraben wird. Zu den eigenen Anfängen kommt man nur durch dieses Geheimnis hindurch. Aber manchmal zerstört es auch Menschen, wenn sie ihr Geheimnis lüften.

Bereits im letzten Band bin ich dazu übergegangen, den Aszendenten ebenso in seinem zugehörigen Verbund zu deuten, wie es die Münchner Rhythmenlehre in Hinblick auf den Sonnen-Verbund tut. Ich skizziere die Verbunddeutung von Wolfgang Döbereiner: Steht die Sonne im Stier, so ist sie abhängig vom Widder, dem ersten Frühlingszeichen, und dessen Herrscher Mars. Eine Sonne im Stier zeigt an, dass im Verbund von Widder-Stier-Zwillinge der Widder die „Ausgangslage“ der im Stier enthaltenen Durchführungsanlagen bildet, die diese Stier-Sonne nun als ihr Verhaltenspotential „herauszieht“; danach wird die Venus als Herrscherin des Stiers und der Sonne gedeutet und schließlich der Merkur als Herrscher der Zwillinge. Sie schließen den Verbund ab und der Stand von Merkur zeigt uns an, wo und auf welche Weise die Durchführung abgeschlossen wird. D.h. der Verbund  sagt etwas darüber aus, aus welcher Jahreszeit sich das Individuum speist, ist praktisch eine Lupe auf das Verhalten des Subjekts, zu dem die Wesensanlage und die Aussteuerung als Wahrnehmungsinstrument ebenso dazugehören. Der Aszendent ist zwar nicht entmachtet, hat allerdings eine andere Rolle als in der Strukturdeutung (= Phänomensdeutung). Seine Rolle besteht nun darin, das Individuelle der Geburt den Anlagen aus dem Tierkreis hinzuzulegen. Die Verbunddeutung ist über die Deutung des „Wegs der Aphrodite“ hinaus die Deutung der Überlagerung von Tierkreis und individuellem Häuserbild.

Warum soll uns das ein Mehr an Erkenntnis bringen? – Macht das nicht alles viel unübersichtlicher? Zusammen mit den Achsen, die sich aus der Kenntnis des Geburtsortes und der Geburtsstunde ergeben, erhält der Astrologe eine Einsicht in Ereignisse oder Personen, deren zwei „Scheiben“ übereinanderliegen. Damit können jene Verwerfungen und Reaktionen aufgedeckt werden, die entstehen, wenn zwei übereinander verschiebende Platten Erdbeben auslösen. Damit erschließt sich noch einmal ein neuer Blick auf die „Gestelltheit“ eines Menschen oder einer Sache in die Zeit.

Der Dreierschritt Verbundbeginn, Mittelteil und Verbundende lässt sich folgendermaßen vielleicht anhand einer Sonate beschreiben: 1. analog der Exposition wird das Thema vorgestellt, inklusive seiner spannungsreichen Bezüge und eventuellen Konflikte, 2. analog des Mittelteils werden die Vorgaben der Exposition verarbeitet und spannungsvoll umgesetzt, 3. analog der Reprise folgt der konfliktreichen Verarbeitung des Themas ein mehr oder weniger harmonisches Ergebnis.

Die Richtungswechsel im Himmelsweg und im Erdenweg. Der I. und II. Quadrant gehören zum „Erdenweg“, dem Weg des „Erleidens“; Quadrant III und IV gehören zum Weg der Fügung bzw. des Mythos: Verbund Widder-Stier-Zwilling und Krebs-Löwe-Jungfrau werden gegen den Uhrzeiger-Sinn, Verbund Fische-Wassermann-Steinbock und Schütze-Skorpion-Waage im Uhrzeiger-Sinn gelesen. Das ist nur am Anfang verwirrend, aber mit Übung erlangt jeder die gedankliche Disziplin und auch die entsprechende Erkenntnis.

(Visited 335 times, 1 visits today, 96.079 overall counts across all posts)