Home » LESESTOFF » ASTROLOGIE » ASTROLOGISCHE MINIS » WER WIRD WERWOLF?

WER WIRD WERWOLF?

Nach wie vor und auch noch länger: das allem übergeordnete Thema bleibt „innere Selbstbestimmung“ gegen eine übermächtige von außen hereinbrechende Fremdbestimmung.

Arbeite gerade an der Mond-Sonne-Opposition (heute haben wir ein Sonne-Mond-Quadrat von Steinbock zu Widder). Ausschnitt aus dem Text gefällig?

„Kürzlich ist Phil Spector gestorben (hat einen Geburtstag neben dem von Goethes Sohn August (25.12.1789): 26.12.1939. August von Goethe mit einem Sonne-Mond-Quadrat, Spector mit einer Mond-Sonne-Opposition. Johann Wolfgang von Goethe weist ebenso einen „Vollmond“ auf: Vom Mond in den Fischen in seinem 4. Haus zur Sonne in der Jungfrau im 10. Haus. Werwolf-Konstellation. Warum das?
Sonne und Mond: Eine Sonne im 4. Haus oder einen Mond im 5. Haus, eine Sonne im Krebs können wir da mitdenken, einen Mond im Löwen, um ein Bild zu bekommen. Sonne zu Mond – beide „Prinzipien“ gehören zum II. Quadranten, haben mit dem „Seelischen“, dem zu formenden Material (der causa formans) zu tun. Mond aus dem Krebs – das Empfinden, aus dem heraus das Leben Geschehen wird. Geschehen nicht zu verstehen als ständige Tätigkeit (das wäre Haus 4 zu Haus 3) oder Betätigung, die dann Vorgang wird, sondern als das Zeugnis des Daseins im Ausdruck (Haus 4 zu 5). Ist der Mond verletzt, irritiert, beschnitten oder besetzt – kann über die Sonne nurmehr ein Ausdruck dieser Deformation entspringen.
Wie genau sie aussieht, beschreiben dann die beiden Zeichen und Häuser, in denen Mond und Sonne zu stehen kommen.
Es sind in jedem Fall zwei Phasen einer (sukzessiven) Entwicklung, die der „Idee vom Tierkreisentwicklungsweg“ nach aufeinander folgen – und die, wenn sie durch die gespannte Verbindung miteinander gleichzeitig angesprochen sind, zu einer „Verstimmung“ führen. Für Männer dürfte diese Verstimmung anders ausfallen als für Frauen. Zu Zeiten Goethes vermutlich anders als zu heutigen Zeiten. Bleibt zu untersuchen.
Warum ich sie die „Werwolf“-Konstellation nenne? – Sie kommt doch so unspektakulär daher, oder? Nach Durchsicht etlicher Biographien habe ich eine „Neigung“ zu bestimmten psychischen Erkrankungen festgestellt. Vorausgeschickt: jede Irritation der Ich-Geschlossenheit (kennen wir als „Identität“, auch im heideggerschen Sinne von „gestern, heute und morgen [immer] derselbe“) in Abgrenzung zum Nicht-Ich wird subjektiv als Schwäche erlebt. Schwäche aber ist Gefährdung, und die gilt es auszuschalten. Das ist schon einmal die erste Stufe einer Abspaltung. In der Abspaltung aber wird das Ungelebte, das Aus- und Weggeschlossene zum bedrohlichen, unkontrollierbaren, ungezähmten „Tier“.
Es sind die Krankengeschichten, die viel Aufschluss über die inneren Schauplätze von Menschen geben. Das „Tier“ – so es nicht in die Außenwelt gestellt werden kann, wohnt in einem selbst. Und so kommt es, dass nicht die Abspaltung in „Ich hier“ und „Da die Anderen“ vollzogen wird, sondern im Bewusstsein – in Krankheiten des Geistes.
Phil Spector – in diesen Tagen verstorben – stieg hoch hinauf als erfolgreicher Produzent, ein Stern am Musikhimmel, und nahm ein von der Öffentlichkeit kaum noch beachtetes Ende nach einem tragischen Wendepunkt in seinem Leben. August von Goethe starb mindestens 15 Jahre seines Lebens auf einen fulminanten Tod hin (bei einem Quadrat ist die Brisanz nicht groß genug als dass der Träger es schafft, „das Tier“ zu bändigen), und Goethe hatte die Gabe, seine eigene Gespaltenheit im Zaum zu halten, indem er sich in verschiedene Zwänge flüchtete, u.a. den, seine Umwelt akribisch zu kontrollieren und Arbeit auf sie zu delegieren, sie zu besetzen und in eine Art Geiselhaft zu nehmen. Er wurde damit sehr alt und hatte eine Menge Menschen auf dem Gewissen.
Die Betrachtung ist noch nicht komplett. Von der Rückseitenlehre her (Sie wissen ja – Münchner Rhythmenlehre und Wolfgang Döbereiner) ergibt sich aus der Erscheinungsseite des Sonne-Mond/Mond-Sonne eine Pluto-Jupiter-Verbindung. In der Richtung des Fügungsrhythmus gelesen ist es Jupiter zu Pluto, Schütze zu Skorpion. Der III. Quadrant ist der geistige, auch der der Wirkung (causa efficiens) und diese zielt auf den II. Quadranten. Ohne den IV. Quadranten (ohne die Anerkennung, und in der Verneinung des Wirklichen durch den Einzelnen, aber auch durchaus unseres „Zeitkollektivs“) „baut“ Jupiter Gedankengebäude zusammen, die dem Maß (in der Bestimmung) und der „wirklichen“ Quelle nicht entsprechen, sie sind Un-Sinn. Im Skorpion, dem die Prüffunktion zukommt, der die von Jupiter gefügten Anschauungslandschaften (man kann sich hier ausmalen: aus drei verschiedenen Puzzles sind jeweils nicht zusammengehörende Teile zu einem gefügt worden!) auf Herz und Nieren prüft und freigibt, sofern sie der Bestimmung entsprechen. Wird der Unsinn nicht entlarvt, sondern durchgenickt, wird also das nicht seinem Ursprung gemäße zusammengestoppelte Bild Gegenwart. Der Skorpion ist die Dreh- und Angelstelle der Manipulation, d.h. des Eingriffs in die „Informationsleitstelle des Lebens“ (die DNA, das Fort Knox aller unserer Art-und Erbinformationen). Behalten wir das im Hinterkopf.

Skorpion
Phil Spector hatte ihn im 6. Haus eingeschlossen und den Pluto auf 2°21′ Löwe (auch auf Jupiter-Pluto) und in Haus 3. Er liefert uns aus dem „Departement“ der „Wahrnehmung des Veränderlichen“ ein Programm, oder sagen wir „Bilder“ für die Erlebniswelt, die in 3 kommuniziert und dargestellt werden. Pluto-Venus – er führt eine „eigene“ Welt auf – Venus aus der Waage, die Stimme, das Singen . Auf Steinbock-Art, aus 8 nach 7 gelangend bringt er diese in die Gegenwart, im Schlepptau den Mond auf einem Pluto-Uranus-GSP. Bekannt wurde er durch seine „Wall of Sound“: eine Verdichtung von Klang (Venus-Pluto) mit Einbezug des Hörers in diese Klangwelt, einem Sog gleich. Die Intonation der Musik war durch Überorchestrierung oder symphonische Produktion gekennzeichnet. Spector nannte es „kleine Symphonien für Jugendliche“ in einer wagnerischen Annäherung an den Rock ’n’ Roll“. Man höre sich „River deep – mountain high“ an, bei diesem Titel leiht Tina Turner in ihrem Schrei dem Mond in 2  von Spector ihre Stimme. Soul – die Gesangsrichtung, die sich die Seele aus dem Leib singt. Der Song ist von 1966 – Durchlauf durch die Achse 9. Haus – 4. Haus. 2003: Am 3. Februar rief Spectors Chauffeur die Polizei per Notruf zu dessen Haus im kalifornischen Alhambra. Man fand die Schauspielerin Lana Clarkson tot auf, Revolverschuss in den Mund. Spector sprach von einem „Selbstmord aus Versehen“, als Clarkson „die Waffe geküsst“ habe. Er wurde 2009 wegen Totschlags zu einer Freiheitsstrafe von 19 Jahren verurteilt.
Donald Trump, der gestern abgetretene 45. Präsident der USA, hat ebenfalls eine Sonne-Mond-Opposition: Sein Skorpion steht im 4. Haus. Der dazugehörige Pluto im 12. Haus (eine Mine im großen Reservoir des Lebens). Sein Mond im 4. und im Schützen auf dem Pluto-Uranus-GSP. Da steigt etwas in ihm hoch, fürs Empfinden eine „bittere“ Pille. Die versunkene, und doch immer wieder durchbrechende „Erfahrung“ einer besetzten (besessenen) Seele, verlängert: des Heimatlichen, des Seelenortes. In der Sonne aus dem AC und im 10. Haus wird diese Besetzung mit dem Uranus in Konjunktion zu einer über ihn selbst hinausgehenden (Schein-)Größe (mit der entsprechenden Bedrohungserwartung, die abgewettert werden muss) und zu einer „Agitation“, die über ihn selbst hinaus „wirklich“ ist. Mit Neptun in 2 aus Haus 7 ist er der „Bringer“ (/nicht aber der Macher) einer Revierauflösung, einzig sichtbar und damit konkret hat er sie „gemacht“. Dabei wäre es die wirkliche Klärung des Prinzips, das er in die Gegenwart eines Reviers zu bringen hätte. Die Sonne-Mond-Opposition war/ist seine Achilles-Ferse, und sein „Tier“, sein Monstrum, ist – wie bei Spector –  durchgebrochen.
Johann W. Goethe hatte ihn am AC stehen, und den Pluto in Haus 1 auf 29°10′ Skorpion, also fast auf 0° Schütze. Pluto in weitem Quadrat zur Sonne am MC. Er wird als die Erscheinung der Fügung von Weltanschaulichem „bestimmend“. Sein Denkcontainer – ihn als Person betreffend – wird über seine Person hinaus wirksam. Womit beschäftigt er sich überwiegend? Mit der dunklen Seite, mit der Versuchung durch das Böse und dessen Bekämpfung, die er schreibend zu kontrollieren und bannen versucht, ohne dass er jemanden umbringen musste. Das „Tier“ hatte er die meiste Zeit gezähmt, wann immer es ausbrach – er hat es uns nicht beschrieben und hinterlassen. – Die anderen Zutaten lasse ich mal weg.