ASTROLOGISCHES

Seit nunmehr 30 Jahren gehört meine Leidenschaft der Astrologie. Ich erjage Geburtsdaten, Ereignisdaten und mehr und erstelle dann Horoskope; meistens schreibe ich darüber, manchmal bespreche sie auch mit den entsprechenden Personen, wenn sie es denn wollen.

Quelle: http://www.sterndeuterei-zalto.at/Startseite/

Auch hatte ich eine Weile geglaubt, ich könnte Seminare geben und mein Wissen weitergeben – doch das hat sich inzwischen als irrig erwiesen. Der Grund ist einfach: bin ich doch viel weniger Beraterin oder begnadete Astrologielehrerin als Beobachterin und Beschreiberin. 

Als solche schreibe ich – wie oben schon gesagt – über bereits tote oder auch noch lebende Personen (des öffentlichen oder auch nichtöffentlichen Lebens) oder über Ereignisse rund um unseren Alltag. Hauptsächlich hat mich die Münchner Rhythmenlehre von Wolfgang Döbereiner inspiriert, und so werden Kenner in meinen Deutungen und Ausführungen unschwer die MRL erkennen. Immer wieder nehme ich mir ihre verschiedenen Deutungswege vor und wende sie auf aktuelle oder in der Vergangenheit liegende Ereignisse oder aber auch gegenwärtige und historische Persönlichkeiten an. Im letzten Jahr (bis Anfang 2020) habe ich mich mit Karma und den Mondknoten beschäftigt – eine Perspektive, die noch einmal neues Licht wirft. Zusammengefasst habe ich dies in einer Art „forensischen“ Blick auf Kindstötungen durch Mütter (und dabei einen 34 Jahre zurückliegenden Fall untersucht).

Vor Jahren hatte ich die Musik für mich entdeckt, d.h. ich begann über Komponisten und ihre Horoskope, ihre Konstellationen, ihr Leben zu schreiben. Auch „Alexander von Humboldt“ hatte ich mir zum Thema genommen und textete daran, wie die Generationsplaneten in ihrer Wanderung durch die Quadranten – was ja nicht neu ist! – Inhalte hochbringen, die sich in Ereignissen und Menschen niederlassen. Wie jede Generation sind auch wir gewissermaßen Zeugen der Wiederholung einer Geschichte. Ich bin noch nicht ganz am entscheidenden Erkenntnispunkt, um es zu teilen/mitzuteilen.

Das Formulieren der Konstellationen und ihrer Verbindungen, wie sie Gestalt annehmen und Gegenwart und Ereignis werden – fasziniert mich. Aber es ist nicht nur das: als Astrologe muss man mehr wissen als nur die dünne Schicht der neueren, frischen Geschichte, und man muss sich von der ‚herrschenden Meinung‘ fernhalten, wenn man zur Eigenständigkeit kommen möchte. Damit ist man nicht immer beliebt, und steht mehr am Rand denn in der Mitte der gesicherten ‚Herdengesellschaft‘.  

Es sind einige Bücher entstanden. Ob sie gut sind… Aber ich feile und versuche, unsere komplexe Welt von allen Richtungen zu besehen. Im Blog auf dieser Seite stelle ich Auszüge meiner astrologischen Texte vor. Vielleicht mag ja jemand hineinlesen und sich seinerseits inspirieren lassen.

Da ich Spaß an visueller und auch musikalischer Gestaltung habe, habe ich auch Videos daraus gemacht. Man kann sie u.a. hier ansehen: